Heysel-Plateau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Messezentrum Heizel
Das Atomium vom Westen aus gesehen

Das Heysel-Plateau (franz. Heysel/niederl. Heizel) liegt im Norden von Brüssel im Stadtteil Laeken/Laken.

Auf dem Heysel-Plateau fanden die Weltausstellung von 1935 und die Weltausstellung 1958 (Expo 58) statt. Auf dem Heysel-Plateau liegen außerdem ein Miniatur-Ausstellungsgelände, das Mini-Europa, zahlreiche Sportanlagen, u. a. das König-Baudouin-Stadion, das bis 1985 Heysel-Stadium hieß, das Atomium, der Jahrhundertpalast (franz. Palais du Centenaire), ein Planetarium und bis 2018 ein subtropisches Freizeitbad.

Nach Osten hin schließt sich der Parc d'Osseghem/Ossegem-Park an, ein bewaldeter Park von 17 Hektar mit einer Waldbühne. Nach Südosten hin liegt der Laken-Park, an den sich wiederum die königlichen Güter und das Schloss Laken anschließen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Heysel stammt aus dem lokalen Niederländisch und drückt die magere Vegetation aus, ähnlich der deutschen "Heide".[1] Am Fuße des Heysel-Plateaus etwas östlich der heutigen St.-Lambert-Kirche ist ein mittelalterlicher Weiler "Heysel" dokumentiert, von dem keine Spuren mehr erhalten sind.

Ferner ist im Mittelalter ein Bach, der Heyselbeek, bezeugt, der vom Plateau kommend in den Molenbeek mündete. Dabei nahm er den Verlauf der heutigen rue du Heysel/Heiselstraat und vereinigte sich mit einem anderen Bach in Höhe der St.-Lambert-Kirche, wo im Mittelalter eine Wassermühle bezeugt ist. Von dort floss er entlang der heutigen Avenue Jan Sobieski/Jan Sobieskilaan zum Molenbeek.

Auf der Höhe des Heysel-Plateau befanden sich im Mittelalter zwei weitere Weiler, Vleurgat und Osseghem. Der letztere gab seinen Namen dem heute an seiner Stelle befindlichen Parc d'Osseghem/Ossegem-Park, während Vleurgat weiter nördlich in der Nähe der Chaussée romaine/Romeinse Steenweg lag und sich dort heute das Wohnquartier Vleurgat befindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Jacques Jespers: Dictionnaire des noms de lieux en Wallonie et à Bruxelles, Lannoo 2005, S. 339

Koordinaten: 50° 53′ 46,2″ N, 4° 20′ 19,7″ O