Eva-Maria Bast

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search

Eva-Maria Bast (* 7. November 1978 in München) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Leben und Wirken[edit | edit source]

Eva-Maria Bast ist die Tochter des Künstlers Alfred Bast. Sie lebt und arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Überlingen am Bodensee und in Würzburg. Ihre Berichte befassen sich schwerpunktmäßig mit Politik, Geschichte oder Menschen in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen.

2005 gründete sie das Presse- und Literaturbüro Schriftwerk Bodensee, das 2011 in das Journalistenbüro Büro Bast & Thissen überging. Eva-Maria Bast initiierte und schrieb die Buchreihe „Geheimnisse der Heimat“, die 2011 in der edition Südkurier startete und rasch zu einem regionalen Bestseller wurde. Die Reihe wird seither laufend erweitert und lag 2015 bei einer Gesamtauflage von rund 120.000 Exemplaren. Eva-Maria Bast ist selbst Autorin der Reihe und arbeitet mit verschiedenen Co-Autoren/-innen zusammen.

Seit Juni 2015 ist Eva-Maria Bast Gastdozentin an der Hochschule der Medien Stuttgart.

Familiärer Hintergrund[edit | edit source]

Eva-Maria Bast ist Mutter von vier Kindern und seit 2018 die Lebensgefährtin des Würzburger Oberbürgermeisters Christian Schuchardt.[1]

Publikationen[edit | edit source]

Geheimnisse der Heimat

Seit 2011 erscheint die Reihe Geheimnisse der Heimat, deren Bände Bast jeweils mit einem Co-Autor verfasst. Sie erscheint im Verlag Bast Medien GmbH. Alle Bände sind illustriert und enthalten eine Mischung aus bekannten und weniger bekannten Geschichten und Berichten aus der Vergangenheit der jeweiligen Stadt, ergänzt durch Hinweise auf mehr oder weniger vertraute Sehenswürdigkeiten.[2]

Bisher sind Bände über die Städte und Orte Aalen, Bad Cannstatt, Bamberg, Bayreuth, Berlin, Bremen und Nordsee, Darmstadt, Donaueschingen, Dresden, Esslingen am Neckar, Erlangen, Flensburg, Friedrichshafen, Hamburg 1+2, Hannover 1+2, Jena, Konstanz 1+2, Leipzig, München, Regensburg, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Sylt, Tübingen, Überlingen 1+2, Villingen-Schwenningen und Würzburg erschienen.

Ebenfalls erschienen ist ein Geheimnisbuch für Kinder im Bodenseeraum und für die Schwarzwaldregion sowie in Zusammenarbeit mit „Die Welt“ die Geheimnisse der Redewendungen.

Kriminalromane

Bücher zur Jahrhundertsaga

Kalenderblätter – 52 faszinierende Geschichten quer durch die Jahrhunderte

Women's History – Frauen in der Geschichte

  • Leipziger Frauen: Historische Lebensbilder aus der Bürgerstadt. Bast Medien, Überlingen 2019, ISBN 978-3-946581-72-7

Ein vierteljährlich erscheinendes Magazin, in dem wahre Frauengeschichten aus vergangenen Zeiten erzählt werden. Nach fünf Ausgaben wurde es Ende Februar 2018 eingestellt.

Gemeinsam mit Jørn Precht veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Charlotte Jacobi 2018 den Roman „Die Villa am Elbstrand“.

Preise und Auszeichnungen[edit | edit source]

Im Jahr 2012 erhielt Eva-Maria Bast den Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie Geschichte für das Konzept der Geheimnisse der Heimat im Südkurier.[3]

Eine Auszeichnung für weibliche Medienmacher: newsroom.de, das Nachrichtenportal für Journalisten und Medienmacher, hat 2013 unter dem Titel „Die500“ eine Initiative gestartet, bei der „weibliche Spitzenkräfte“ der Medienwelt gesucht wurden. 500 Frauen wurden ausgewählt, darunter auch Eva-Maria Bast. Newsroom.de widmet den ausgezeichneten Frauen einen Bildband.

Im Jahr 2014 erhielt Eva-Maria Bast den Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie Gesellschaft für die Serie Rolltreppe des Lebens im Südkurier.[4]

Rezensionen[edit | edit source]

  • Martin Baur: Nach 14 Tagen die zweite Auflage. In: Südkurier vom 30. November 2011.
  • Maria Schorpp: Verbrechen und Liebe. In: Südkurier vom 19. September 2012.

Weblinks[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Main-Post Digital v. 17. Januar 2018(abgerufen am 3. Juli 2018).
  2. Bast Medien (Memento des Originals vom 8. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buero-bast.de.
  3. Konrad-Adenauer-Stiftung Preisträger 2012.
  4. Konrad-Adenauer-Stiftung Preis in der Kategorie Gesellschaft 2014.