Hochschule der Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hochschule der Medien Stuttgart)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochschule der Medien
Logo
Motto STUDIEREN. WISSEN. MACHEN.
Gründung 1. September 2001 (Wurzeln reichen zurück bis 1853)
Trägerschaft staatlich
Ort Stuttgart
Bundesland Baden-Württemberg
Land Deutschland
Studenten 4.373 WS 2014/15[1]
Professoren 131
Jahresetat rund 29.9 Mio Euro
Website www.hdm-stuttgart.de
Ostseite des Standorts Nobelstraße, im Vordergrund die von einem Unternehmen gepachtete Cafeteria
Haupteingang Nobelstraße auf der Nordseite
Gesamtansicht HdM 2016

Die Hochschule der Medien (HdM) bildet als staatliche Fachhochschule Spezialisten und Allrounder für die Medienwelt aus. Am 1. September 2001 ging sie mit Uwe Schlegel als Gründungsrektor aus der Fusion der Hochschule für Druck und Medien (seit 1903) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (seit 1942) hervor. 23 akkreditierte Bachelor- und Masterstudiengänge stehen zur Auswahl: vom Druck über audiovisuelle Medien, Informationsmanagement und Informatik, Werbung oder Medienproduktion bis hin zur Medienwirtschaft und Verpackungstechnik.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In allen Studiengängen wird nach eigenen Angaben durch Theorie und praxisnahe Projekte aktive Wissensvermittlung geboten. Medieninhalte, Technik und Wirtschaft würden miteinander verknüpft. Teamarbeit würde trainiert, konzeptionelles Denken würde geschult und die Organisation von Medientätigkeiten eingeübt.

Die Studieninhalte sind akkreditiert und werden regelmäßig durch Qualitätssicherungsmaßnahmen überprüft und auf aktuelle Entwicklungen in den Medienbranchen abgestimmt. Ein praktisches Studiensemester zählt zum Bachelorstudium. In den Masterstudiengängen wird stärker das theoretische Fachwissen vermittelt, das häufig in Projektstunden auf seine Tauglichkeit hin überprüft wird. In Kooperation mit Partnerhochschulen kann man an der HdM auch promovieren.

Hochschulinstitute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut für Angewandte Forschung bündelt seit 2005 die Forschungsaktivitäten der HdM an Themen aus unterschiedlichen Medienbereichen von der gedruckten Elektronik über digitale Medien bis zum Informationsdesign. Anlaufstelle für Studierende, die ein Unternehmen aufbauen und managen wollen, ist das Startup Center. Seit Juli 2006 betreibt die HdM den Hochschulverlag Stuttgart. Die HdM ist Gründungsmitglied und der Sitz von horads.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubau des Standortes Nobelstraße

Studiert wird an der Hochschule der Medien in Hörsälen ebenso wie in Werkstätten und Studios, an der Druckmaschine oder hinter der Kamera. Praxisprojekte in den Laboren der Hochschule oder in Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen ergänzen theoretische Grundlagenvermittlung und wissenschaftliches Arbeiten. Die Hochschule hat ihren Sitz auf dem Forschungscampus Stuttgart-Vaihingen, in unmittelbarer Nähe der Universität Stuttgart, wo alle Fakultäten und Einrichtungen der Hochschule Ende des Sommersemesters 2014 auf dem Campusgelände in der Nobelstraße zusammengezogen sind. In der direkten Nachbarschaft liegen die Mensa, Wohnheime und verschiedene Forschungseinrichtungen.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Wintersemester 2004 hat die HdM als eine der ersten Hochschulen Deutschlands im Rahmen des Bologna-Prozesses ihre Studiengänge auf Bachelor- bzw. Masterabschlüsse umgestellt. Zum Wintersemester 2011/2012 wurde das Bachelorstudium auf sieben Semester verlängert. Aktuell existieren 3 Fakultäten:

  • Fakultät Druck und Medien
  • Fakultät Electronic Media
  • Fakultät Information und Kommunikation

Professoren und Lehrbeauftragte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht der HdM-Hochschulprofessoren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hochschule der Medien Stuttgart – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Berichte Baden-Württemberg, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Artikel-Nr. 3234 15001 B III 1 - j/15, Unterricht und Bildung vom 1. September 2015

Koordinaten: 48° 44′ 27″ N, 9° 6′ 4″ O