Eva Krutina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Krutina (* 4. April 1928 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde sie als Synchronstimme der Shirley MacLaine in den Filmen Immer die verflixten Frauen, Verdammt sind sie alle und Der Fehltritt. Außerdem synchronisierte sie die Schauspielerinnen Kitty Kallen und Justine Lord.

Als Schauspielerin hatte sie Rollen z.B. mit Wolfgang Kieling in Der Weg nach Palermo. Film und Fernsehen boten ihr zum Beispiel Der Lord von Bambeck (1973), Vaterland (1985) oder Neues Deutschland (1993). In der Serie Auf der Suche nach dem Glück (1976) spielte sie eine Gastrolle.

In der Hörspiel-Fassung von Das Bergwerk zu Falun von Hugo von Hofmannsthal sprach sie die Rolle der Ilsebill.[1]

Eva Krutina war mit ihrem Kollegen Ottokar Runze verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952: Postlagernd Turteltaube
  • 1954: Die Fuchsjagd
  • 1973: Der Lord von Barmbeck
  • 1975: Das Messer im Rücken
  • 1975: Es fängt ganz harmlos an
  • 1976: Auf der Suche nach dem Glück
  • 1976: Hans und Heinz Kirch (Frau Kirch)
  • 1980: Stern ohne Himmel (Flüchtlingsfrau)
  • 1981: Das Haus im Park (Frau Kusanke)
  • 1981: Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene (Mutter)
  • 1983: Die Beine des Elefanten
  • 1983: Zausel
  • 1985: Der Alte (Serie), Ep. Hals über Kopf (Frau Lanske)
  • 1985: Vaterland
  • 1986: Ein heikler Fall (Serie)[2]
  • 1990: Siebenstein: Der Beinahe-Flug (Kunstsammlerin)
  • 1990: Hotel Paradies
  • 1993: Neues Deutschland
  • 1993: Ohne mich
  • 1997: Hundert Jahre Brecht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.radiobremen.de/unternehmen/presse/radio/nwr540.html ARD Radiofestival. Große Stimmen – Große Namen, 7. Juli 2010
  2. Achim Klünder: Lexikon der Fernsehspiele / Encyclopedia of television plays in German speaking Europe. 1978/87. Walter de Gruyter, 1991, ISBN 978-3-11-141195-8 (google.de [abgerufen am 8. April 2017]).