Evangelisch-Lutherische Trinitatiskirche Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Trinitatiskirche 2009
Die Trinitatiskirche im Jahre 1954

Die Trinitatiskirche ist ein Kirchengebäude im Leipziger Stadtteil Anger-Crottendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1885 hatte Anger-Crottendorf zusammen mit Neusellerhausen 6236 evangelisch-lutherische Einwohner. 1889 wurde Anger-Crottendorf selbständiger Bezirk der Parochie Schönefeld. Der Gottesdienst fand im Betsaal der II. Bezirksschule Leipzig in der Martinstraße statt. Seitdem hatte ein Geistlicher der Parochie Schönefeld einen Wohnsitz in Anger-Crottendorf. 1890 gehörten zum Pfarrbezirk 10.318 Gemeindeglieder.

Im Jahre 1891 wurde ein kreuzförmiger Fachwerkbau nach Plänen von Paul Lange, als Interimskirche eingeweiht, der im Volksmund auch „Holzdom“ hieß. Seit 1892 bildete Anger-Crottendorf einen selbständigen Pfarrbezirk und schied somit aus der Parochie Schönefeld aus. 1895 erhielt die Kirche der Gemeinde den Namen Trinitatiskirche.

Die Interimskirche wurde während des Luftangriffs am 4. Dezember 1943 zerstört. 1949 begann ein Neubau der Kirche, der am 4. Juni 1950 zu Trinitatis eingeweiht wurde. Der Kirchenbau ist eine der 43 in Deutschland gebauten Notkirchen (ursprünglich waren 48 geplant), die nach dem Zweiten Weltkrieg nach dem Entwurf von Otto Bartning errichtet wurden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die 48 Notkirchen in Deutschland. Hilfswerk der Ev. Kirchen in Deutschland unter Beteiligung von Otto Bartning. Schneider, Heidelberg 1949, DNB-Nr. 453610617.
  • Ich habe mein lebelang Kirchen gebaut. Zur Erinnerung an Otto Bartning (1883–1959). Zeitschrift der Gemeinsamen Arbeitsstelle für gottesdienstliche Fragen der Evangelischen Kirche in Deutschland, 23. Jg., 01/2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trinitatiskirche – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 51° 20′ 6,9″ N, 12° 24′ 47,1″ O