Eveline Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Eveline Hall, deutsche Tänzerin und Model; Wikipedia enthält daneben einen Artikel über die amerikanische Sportlerin Evelyne Hall.

Eveline Hall (* 25. Oktober 1945 in Greifswald) ist ein deutsches Model, Schauspielerin, Sängerin und Balletttänzerin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hall wuchs in Hamburg auf. Ihre Mutter war Tänzerin, ihr Vater der Schauspieler Kurt Klopsch. Bereits mit acht Jahren verdiente sie ihr erstes Geld als Ballerina. Später tanzte sie als Solotänzerin an der Hamburger Staatsoper, ihre Mentoren waren der Ballettdirektor Peter van Dyk und der Intendant Rolf Liebermann. Später arbeitete sie als Showgirl in Las Vegas sowie als Schauspielerin auf verschiedenen Bühnen – in Basel, Hamburg, München und Straßburg. Darüber hinaus trat sie in Film und Fernsehen auf.

Im Januar 2011 schickte sie der Modedesigner Michael Michalsky im Alter von 65 auf den Laufsteg.[2] Mit 68 Jahren ist sie eines der ältesten und international gefragtesten Models.[3][4]

Im Juni 2015 veröffentlichte sie ihr Debüt-Album mit dem Titel Just a Name. Der Inhalt ihrer Lieder dreht sich um ihr Leben, das sich – wie Hall beschreibt – wie ein roter Faden durch das Album zieht. Ein Musikvideo zur Single Carved Into a Stone von Kim Frank wurde in Island gedreht. Neben neun eigenen Liedern, enthält das Album auch Coverversionen von Riders on the Storm und House of the Rising Sun. Zwei ihrer Lieder sind auf Französisch, während die restlichen in englischer Sprache gesungen wurden.

Hall hatte mehrere Auftritte im Fernsehen, darunter 2012 bei Markus Lanz und bei Der Salon am Dienstag. Außerdem 2015 bei Inas Nacht, Leute heute und RTL Nord. 2018 wird sie in der Rolle der Nebelhexe in einer Verfilmung von Otfried Preußlers Die kleine Hexe zu sehen sein.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich steig aus und mach ’ne eigene Show. Eden Books, Hamburg 2013, ISBN 978-3-944296-18-0 (Eveline Hall mit Hiltrud Bontrup und Kirsten Gleinig).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  • 2015: Just A Name
Singles
  • 2015: Carved Into a Stone

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Summertime Blues als Mrs. Stanton
  • 2010: Hier kommt: Lola als Frau Friedrich
  • 2017: Euphoria als Naked Woman
  • 2018: Die kleine Hexe als Nebelhexe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eveline Hall u. a.: Ich steig aus und mach ’ne eigene Show. S. 9 f. Zitat: „[…] als meine Mutter 1945 mit mir schwanger war, und sie ausgebombt wurden, zogen meine Eltern zu Freunden nach Greifswald. Dort kam ich am 25. Oktober 1945 zur Welt.“
  2. Eveline Hall im Gespräch auf faz.net
  3. Eveline Hall auf sueddeutsche.de
  4. Model mit fast 70 Jahren auf derwesten.de