Exzellenz (Titel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exzellenz (aus dem Lateinischen excellere „hervorragen“ bzw. excellentia „Vortrefflichkeit“, metonymisch „höhere Stellung“) ist das Ehrenprädikat in der Anrede von Persönlichkeiten in hervorragender amtlicher Stellung.

Frühere Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Langobardenkönige, die Frankenkönige und die deutschen Kaiser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Titel führten zuerst die langobardischen, dann die fränkischen Könige und die deutschen Kaiser bis zum 14. Jahrhundert. Darauf wurde dieser im 15. Jahrhundert von den italienischen Fürsten angenommen. Sie ersetzten den Titel durch Altezza (Hoheit), weil der französische Gesandte in Rom, Herzog von Nevers, 1593 den Titel angenommen hatte und andere Gesandte ersten Ranges seinem Beispiel gefolgt waren. Bei Golo Mann grämt sich Wallenstein im Januar 1630, dass ihn der Nuntius mit Excellenza, nicht mit Altezza anredet.[1]

Das Recht, den Titel Exzellenz zu verleihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kurfürsten erhielten im Westfälischen Frieden, die übrigen Fürsten erst später das Recht, Gesandte mit dem Titel Exzellenz zu ernennen. Daraufhin nahmen die Reichsgrafen, die diesen Titel ebenfalls eine Zeitlang geführt hatten, das Prädikat Erlaucht oder Hochgräfliche Gnaden an.

Die Gepflogenheit in Frankreich und dem 18. Jahrhundert in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1654 begannen die Franzosen, ihren höchsten Zivil- oder Militärbeamten den Titel Excellence beizulegen. Diesem Beispiel folgte man bald in Deutschland, wo im 18. Jahrhundert sogar akademische Dozenten und Professoren (Schulexzellenz) diese Auszeichnung in Anspruch nahmen. So wurde Exzellenz in Deutschland zu einem Amts- oder Diensttitel, während er in Frankreich den Ducs vorbehalten blieb und in Italien von jedem Adeligen geführt wurde.

Der Titel Exzellenz im Deutschen Kaiserreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilstaaten des Kaiserreichs

Im Deutschen Kaiserreich stand der Titel Exzellenz nur Ministern, Gesandten, Wirklichen Geheimräten, Oberpräsidenten, den ersten Hof- und Militärwürden (ab Generalleutnant und Vizeadmiral) und Botschaftern zu. In Preußen führten auch die Erzbischöfe den Titel Exzellenz.

Siehe auch: Charakter (Titel)

Die Gepflogenheit im Russischen Kaiserreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Russischen Kaiserreich trugen den Titel bis 1917 Staatsbeamte vom Wirklichen Staatsrat und Offiziere vom Generalmajor aufwärts.

Die Großkreuzträger der meisten europäischen Ritterorden hatten ebenfalls das Recht auf dieses Ehrenprädikat.

Der Titel Excellency in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA führten der Präsident der Vereinigten Staaten und der Gouverneur von Massachusetts den Titel Excellency, der Präsident nicht offiziell durch die Verfassung der Vereinigten Staaten, der Gouverneur hingegen offiziell nach der Verfassung des Bundesstaates Massachusetts.

Gebrauch in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Ein guter Beleg für die heutige Zeit wäre hier hilfreich, jeweils für Protokoll und insbesondere auch für Konvention. Dazu, von WEM diese Konvention auszuüben ist. --Jbergner (Diskussion) 07:32, 18. Dez. 2012 (CET)

Nach deutscher Konvention und dem Protokoll sind Exzellenzen (Anrede + Anschrift: Seine Exzellenz (Abk. S.E.) der Botschafter …)

Parlamentspräsidenten werden gemäß dieser Konvention nicht als Exzellenz angesprochen. Als das Prädikat vergeben wurde, spielten diese keine Rolle in den diplomatischen Beziehungen. Die Abkürzung S.E. kann auch für „Seine Erlaucht“ stehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Golo Mann: Nachtphantasien. Erzählte Geschichte. Frankfurt am Main 1982, S. 117, ISBN 3-10-047907-6