Fabián Marcaccio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CNN Structural Canvas 2009, pigmentierte Tinte auf Leinwand, Aluminium, Alkydfarbe,Silikon,20x183x127 cm

Fabián Marcaccio (* 30. Dezember 1963 in Rosario, Argentinien) ist ein argentinischer Maler und Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabián Marcaccio wurde 1963 in Rosario, Provinz Santa Fe geboren. Er studierte zunächst Philosophie an der Universität von Rosario.

Seit 1993 ist Marcaccio als Künstler tätig und hat seitdem viele Einzel- und Gruppenausstellungen gehabt, darunter seine erste Einzelausstellung im Museum of Contemporary Art (North Miami), im Tate Liverpool, auf der Art Basel und im Museum of Contemporary Art Sydney. Seine Werke sind u.a. in den Sammlungen der Daros Exhibitions Zürich, des Proje4L/Elgiz Museum of Contemporary Art Istanbul und der Sammlung Goetz München vertreten.

Der in New York lebende Künstler thematisiert in seiner Arbeit u.a. die Ambivalenz des Mediums Bild als Kunstwerk und Werbeträger. In Deutschland wurde er vor allem durch seine Einzelausstellung im Württembergischen Kunstverein Stuttgart (2000) und im Kunstverein Köln (2001) bekannt. Auf der documenta 11 wurde 2002 seine Arbeit Multiple/Site Paintants im Stadtgebiet Kassels ausgestellt. In seinen "Paintants", eine Wortschöpfung aus 'painting' und 'mutant', verschmelzen Gemälde, Skulptur und Objektkunst.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. September 2011 wurde Fabián Marcaccio der Bernhard-Heiliger-Preis für Skulptur 2011 vom Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit überreicht.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]