Faruk Hujdurović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faruk Hujdurović
012-Jahnsportpark Arnstadt-Faruk Hujdurovic.png
Faruk Hujdurović (2010)
Personalia
Geburtstag 14. Mai 1970
Geburtsort BijeljinaSFR Jugoslawien
Größe 184 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
FK Radnik Bijeljina
OFK Belgrad
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1995 OFK Belgrad
1995–1996 FK Hajduk Kula
1996–1998 Publikum Celje 43 0(3)
1998–2000 SV Ried 85 0(5)
2000–2004 Energie Cottbus 65 0(1)
2004–2005 FC Carl Zeiss Jena 50 0(6)
2006 1. FC Eschborn 5 0(1)
2006–2008 VFC Plauen 52 0(3)
2008–2010 VfB Pößneck 48 0(6)
2013–2014 SG Traktor Teichel 23 (11)
2015 TSV 1864 Magdala II 4 0(4)
2015–2017 TSV 1864 Magdala II 29 0(8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1999–2002 Bosnien und Herzegowina 12 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011 VfB Pößneck
2012–2013 SG Traktor Teichel
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Faruk Hujdurović (* 14. Mai 1970 in Bijeljina, SFR Jugoslawien) ist ein bosnischer Fußballspieler und -trainer.

Vereinskarriere als Spieler und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hujdurović spielte zu Beginn seiner Karriere für FK Radnik Bijeljina, OFK Belgrad und FK Hajduk Kula. Später wechselte er zum slowenischen Klub Publikum Celje. Im Januar 1998 wechselte Hujdurović nach Österreich zur SV Ried. Mit den Oberösterreichern gewann der Verteidiger in der Saison 1997/98 den ÖFB-Cup.

Im September 2000 wechselte er zum damaligen deutschen Bundesligisten Energie Cottbus. Für die Lausitzer absolvierte Hujdurović 60 Bundesliga- und fünf Zweitligaspiele. Sein einziges Tor für Cottbus war das 1:0 beim 4:2-Sieg über den Hamburger SV am 33. Spieltag der Saison 2000/01.

Im Sommer 2004 folgte der Wechsel zum FC Carl Zeiss Jena in die Oberliga. In der ersten Saison erkämpfte er mit dem Verein die Meisterschaft in der Oberliga Nordost und stieg somit in die Regionalliga auf. In der Regionalligasaison 2005/06 bestritt er 17 Spiele für die Thüringer. Nach "einer wiederholten, groben Unsportlichkeit" beim Abschlusstraining vor der letzten Hinrundenpartie der Saison 2005/06 wurde der Bosnier aus dem Kader gestrichen.[1]

Daraufhin wechselte er in der Winterpause zum 1. FC Eschborn in die Regionalliga Süd. Dort blieb er lediglich bis zum Saisonende und wechselte im Sommer 2006 zum Oberligisten VFC Plauen.

Zwei Jahre später zog es ihn weiter zum VfB 09 Pößneck, dort spielte er bis Juli 2010. In der Saison 2010/11 übernahm Hujdurović das Traineramt beim VfB 09 Pößneck.

Von 2012 bis 2013 war er Spielertrainer der SG Traktor Teichel in der thüringischen Landesklasse Ost; seit der Saison 2014/15 ist er als Spieler beim TSV 1864 Magdala aktiv.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faruk Hujdurović spielte zwischen 1999 und 2002 zwölfmal für die bosnische Nationalmannschaft.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC Carl Zeiss JENA e.V., FC Carl Zeiss Jena trennt sich von Faruk Hujdurovic
  2. rsssf.com, Bosnia and Herzegovina - Record International Players, Aufgerufen am 29. November 2007