Fatcat (Funkband)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fatcat
Fatcat auf dem Zelt-Musik-Festival 2016
Fatcat auf dem Zelt-Musik-Festival 2016
Allgemeine Informationen
Herkunft Freiburg im Breisgau, Deutschland
Genre(s) Funk
Gründung 2013
Website wearefatcat.com
Aktuelle Besetzung
Kenny Joyner
Jakob Monninger
Fabian Gyarmati-Buchmüller
Ferdinand Klamt
Damien Stath
Jakob Jung
Paul Hofer-Bottomley
Stefan Erschig

Fatcat (auch FATCAT geschrieben) ist eine achtköpfige Funkband aus Freiburg im Breisgau, die 2013 von Musikstudenten der Jazz & Rock Schulen Freiburg gegründet wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor der eigentlichen Bandgründung bestand eine Instrumentalformation unter dem Namen Project Mayhem. Im März 2013 stieß Sänger Kenny Joyner zur Band. Mit neuer Ausrichtung des Stils wurde die Band in Fatcat umbenannt.[2] Bereits 2013 erschien ihre erste Eigenproduktion New Funk. 2014 folgte die zweite Eigenproduktion Get On Up sowie das erste Musikvideo zur Single Light Up (in Full HD), produziert von Studenten der Hochschule Offenburg. Im November 2016 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum Champagne Rush, das sie mit dem Produzenten Tommy W. (Freundeskreis, Massive Töne etc.) im Terra Sound Studio in Stuttgart aufnahmen und produzierten, unter dem Label Orange Goose Records. Die erste Vorab-Single Glitter & Gold erschien mit dazugehörigem Musikvideo im Oktober 2016.

2016 spielte die Band auf Festivals wie dem Jazzopen Stuttgart, dem Stimmen-Festival[3] in Lörrach sowie dem Zelt-Musik-Festival[4] in Freiburg. FATCAT trat als Support-Band für internationale Künstler wie Chaka Khan, Jamie Cullum, Saga oder Anastacia auf.[5] 2017 spielte die Band auf dem Montreux Jazz Festival in der Schweiz.[6] 2018 war die Band das erste Mal auf dem Fusion Festival[7] in Lärz zu Gast und spielte auf Einladung des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier auf Schloss Bellevue.[8] 2019 veröffentlichte die Band ihre dritte Studio-EP Love Child und spielte auf dem Baltic Soul Weekender am Weissenhäuser Strand.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2013 New Funk Studio-EP (Eigenproduktion)
2014 Get On Up Studio-EP (Eigenproduktion)
2016 Champagne Rush Studioalbum, Produzent: Tommy W., erschienen bei Orange Goose Records
2018 Live at Music in the Park, Montreux Jazz Festival 2017 Livealbum, erschienen bei Orange Goose Records
2019 Love Child Studio-EP erschienen bei Orange Goose Records

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2015 Light Up Single, Produzent: Benjamin Schnitzer
2015 Jumpin’ Konzertmitschnitt, Produzent: PixandCutz
2016 Glitter & Gold Single, Produzent: PixandCutz
2016 Champagne Rush Album Release Show, Livemitschnitt – Produzent: Marc Schütrumpf, Neoxfilm GmbH
2017 How Do You Want It? Live-Session, Produzent: PixandCutz
2017 Wishing Well Live-Session, Produzent: PixandCutz
2017 Daydreamer Live-Session, Produzent: PixandCutz
2018 Stolen Diamond Single, Produzent: PixandCutz
2018 YO! (Move Your Ass) Single, Produzent: Thunderberg Films
2018 Candlelight Single, Produzent: Thunderberg Films
2019 Candy Pink Single, Produzent: Thunderberg Films

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fatcat: Debütalbum fürs Schampus-Gefühl. (Nicht mehr online verfügbar.) chilli Freiburg GmbH, 19. Juni 2016, archiviert vom Original am 14. September 2017; abgerufen am 14. September 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/chilli-freiburg.de
  2. Fatcat: Ihre Währung ist der Funk. In: fudder.de vom 3. Juli 2013
  3. Chaka Khan FATCAT Support 2017, Programm des Festivals, abgerufen 21. September 2017
  4. siehe ZMF 34. Festival 2016
  5. Debütalbum: Fatcat aus Freiburg wollen jetzt durchstarten, Badische Zeitung, 26. August 2016
  6. FATCAT. (Nicht mehr online verfügbar.) Fondation du Festival de Jazz de Montreux, archiviert vom Original am 14. September 2017; abgerufen am 14. September 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montreuxjazzfestival.com
  7. Fusion Festival. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  8. Bundespräsidialamt: Programmm Bürgerfest des Bundespräsidenten 2018. Abgerufen am 4. Juli 2019.