Fee Liechti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fee Liechti (* 1947 in Zürich) ist eine Schweizer Filmeditorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fee Liechti arbeitet seit 1976 freiberuflich als Filmeditorin. Seit Beginn ihrer Tätigkeit im Film hat sie über 60 lange und kurze Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilme geschnitten.[1]

Im Jahr 1983 erhielt sie den Filmpreis der Stadt Zürich.[2] Seit 1992 ist sie neben ihrer filmischen Tätigkeit außerdem Dozentin für das Fach Montage im Studienbereich Film/Video an der Höheren Schule für Gestaltung (HFG) in Zürich. Sie arbeitete u. a. mit den Regisseuren Bettina Oberli, Christoph Schaub, Hans-Ulrich Schlumpf, Yusuf Yesilöz, Pepe Danquart und Thomas Koerfer zusammen.

Seit 2011 hat sie hauptsächlich kurze Animationsfilme geschnitten, unter anderem Filme von Maja Gehrig, Isabelle Favez, Lena von Döhren und Anete Melece.[3]

2022 wird ihr im Rahmen des Edimotion Filmfestivals der Ehrenpreis Schnitt verliehen; sie ist die erste Editorin aus der Schweiz, die diesen Preis entgegen nehmen darf.[1][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel- und Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Animationsfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Tarte aux pommes
  • 2009: Amourette
  • 2009: Valise
  • 2011: Wenn der Wind dreht
  • 2012: Au coeur de l'hiver
  • 2012: Der kleine Vogel und das Blatt
  • 2013: Collectors
  • 2013: The Kiosk
  • 2014: Der kleine Vogel und das Eichhörnchen
  • 2015: Flirt
  • 2015: Königin Po
  • 2015: Messages dans l'air
  • 2016: Analysis Paralysis
  • 2016: Die Brücke über den Fluss
  • 2017: Der kleine Vogel und die Raupe
  • 2017: Pepita & Max - Ein Alpsegen für Monsieur Raf
  • 2019: Zibilla
  • 2020: Der kleine Vogel und die Bienen
  • 2020: Signs
  • 2022: Giuseppe
  • 2022: Lost Brain

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schweizer Editorin Fee Liechti Seigner erhält Ehrenpreis Schnitt 2022 | filmportal.de. Abgerufen am 14. September 2022.
  2. Presseheft zum Film „Wanakam“ (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freihaendler.ch (PDF-Datei; 235 kB)
  3. Fee Liechti. In: Swiss Films. Abgerufen am 14. September 2022.
  4. Barbara Schuster: Fee Liechti Seigner erhält Ehrenpreis Schnitt. Blickpunkt:Film, 13. September 2022, abgerufen am 14. September 2022.