Fejzi Alizoti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fejzi Bej Alizoti (* 22. September 1874 in Gjirokastra, Osmanisches Reich; † 14. April 1945 in Tirana) war ein albanisch-osmanischer Ökonom und Politiker aus Albanien.

Er besuchte während der osmanischen Zeit das klassische Gymnasium in Thessaloniki und studierte an der Mülkiye Mektep in Istanbul Wirtschaft und Zivilverwaltung. Nachdem er unter anderem in Homs (Syrien), Tripolis (Libyen), Bilecik und Urfa als Beamter gearbeitet und ab 1912 im Italienisch-Türkischen Krieg aufseiten der Türken gegen das Königreich Italien gekämpft hatte, diente Fejzi Bej Alizoti vom 22. Januar 1914 bis zum 7. März 1914 übergangsweise als Ministerpräsident Albaniens, das eben erst unabhängig geworden war. Von 1918 bis 1920 war er Finanzminister im Fürstentum Albanien. Dieses Amt übte er vom 12. April 1939 bis 1940 erneut unter Ministerpräsident Shefqet Vërlaci während der italienischen Besatzung Albaniens aus.

Fejzi Bej Alizoti war parteilos und galt als sehr pro-italienisch. Durch seine Hinrichtung am 14. April 1945 in Tirana gilt er als eines der ersten Opfer der kommunistischen Diktatur von Enver Hoxha.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Elsie: A Biographical Dictionary of Albanian History. I.B. Tauris, 2013, ISBN 978-1-78076-431-3, S. 10–11.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ismail Qemali Ministerpräsident Albaniens
1914
Turhan Pascha Përmeti