Feldhandball-Weltmeisterschaft der Männer 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
5. Feldhandball-Weltmeisterschaft der Männer 1959
Anzahl Nationen 8
Weltmeister Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland (4. Titel)
Austragungsort Osterreich Österreich
Eröffnungsspiel 13. Juni 1959
Endspiel 21. Juni 1959
Spiele   16
Tore 381  (∅: 23,81 pro Spiel)
Torschützenkönig Rumänien 1952 Olimpiu Nodea (28 Tore)
← WM 1955
WM 1963 →

Die 5. Feldhandball-Weltmeisterschaft der Männer fand vom 13. bis 21. Juni 1959 in Österreich statt. Ausrichter war die International Handball Federation (IHF). Weltmeister wurde Deutschland, vertreten durch eine gemeinsame Auswahl der Bundesrepublik und der DDR (je acht Spieler, je ein Trainer). Im Vorfeld gab es im April und Juli 1957 zwei inoffizielle Sichtungsspiele zwischen den beiden deutschen Mannschaften, denen in Hannover 30.000 und in Leipzig 80.000 Zuschauer beigewohnt hatten. Beide Spiele wurden von der jeweiligen Gastmannschaft gewonnen (DDR in Hannover 16:13, BR Deutschland in Leipzig 19:14).

Zwölf Nationen hatten für das Turnier gemeldet: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Jugoslawien, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, die Schweiz, Spanien und Ungarn. Belgien, Frankreich, Spanien und Jugoslawien traten jedoch nicht an. Nach der Absage Spaniens wurde eine B-Mannschaft Österreichs außer Konkurrenz aufgestellt, um in der Gruppenphase acht Mannschaften aufbieten zu können. Die Spiele gegen diese Mannschaft wurden nicht gewertet.

Gespielt wurde nach einer Ausscheidungsrunde im K.o.-System in einer Hauptrunde mit zwei Gruppen „jeder gegen jeden“, zum Schluss drei Finalspiele zur Ermittlung der Plätze 1 bis 6. Bester Torschütze wurde Olimpiu Nodea (Rumänien) mit 28 Toren vor Josef Steffelbauer (Österreich A) mit 27 Toren.

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ausscheidungsrunde waren vier Spielpaarungen angesetzt, deren Verlierer ausschieden, während die Gewinner (Rumänien, Ungarn, Dänemark und Spanien) in die Hauptrunde einzogen:

Rumänien 1952 Rumänien - Polen 1944 Polen 11:7 in Ratibor
Ungarn 1957 Ungarn - Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien kampflos für Ungarn
Danemark Dänemark - Belgien Belgien Zuerst sagte Dänemark ab und Belgien war kampflos qualifiziert. Danach sagte Belgien aufgrund der Reisekosten ab und Dänemark fuhr an die WM.[1]
Spanien 1945 Spanien - Frankreich Frankreich Zuerst sagte Frankreich ab und Spanien war kampflos qualifiziert. Danach sagte auch Spanien ab und Österreich stellte eine B-Mannschaft.[2]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zwei Vierergruppen sollte „jeder gegen jeden“ spielen. Da Ausscheidungsrundensieger Spanien nicht antrat, bestand Gruppe A nur aus drei Mannschaften. Die ersten dieser Gruppen kämpften im Finale um Platz 1 und 2, die Zweiten um 3 und 4, die Dritten um 5 und 6:

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland - Danemark Dänemark 20:6 in Salzburg
Schweden Schweden - Osterreich Österreich B 9:2 in Innsbruck Ohne Wertung
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland - Schweden Schweden 17:7 in Linz
Osterreich Österreich B - Danemark Dänemark 10:5 in Klagenfurt Ohne Wertung
Schweden Schweden - Danemark Dänemark 20:5 in Wien
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland - Osterreich Österreich B 19:5 in Graz Ohne Wertung
Rang Land Tore Punkte
1 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 37:13 4
2 Schweden Schweden 27:22 2
3 Danemark Dänemark 11:40 0
AK Osterreich Österreich B -

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz Schweiz Ungarn 1957 Ungarn 11:7 in Bregenz
Rumänien 1952 Rumänien Osterreich Österreich 19:6 in Krems
Rumänien 1952 Rumänien Ungarn 1957 Ungarn 18:12 in Bruck
Osterreich Österreich Schweiz Schweiz 15:13 in Wien
Osterreich Österreich Ungarn 1957 Ungarn 16:14 in Linz
Rumänien 1952 Rumänien Schweiz Schweiz 14:9 in Baden b. Wien
Rang Land Tore Punkte
1 Rumänien 1952 Rumänien 51:27 6
2 Osterreich Österreich 37:46 4
3 Schweiz Schweiz 33:36 2
4 Ungarn 1957 Ungarn 33:45 0

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7 / 8: Ungarn 1957 UngarnOsterreich Österreich B 15:11 in Linz Ohne Wertung
5 / 6: Schweiz SchweizDanemark Dänemark 17:7 in Wien
3 / 4: Schweden SchwedenOsterreich Österreich 18:9 in Linz
1 / 2: Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 DeutschlandRumänien 1952 Rumänien 14:11 in Wien

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land
1 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland
2 Rumänien 1952 Rumänien
3 Schweden Schweden
4 Osterreich Österreich
5 Schweiz Schweiz
6 Danemark Dänemark
7 Ungarn 1957 Ungarn

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Name Nation Tore
1 Olimpiu Nodea Rumänien 1952 Rumänien 28
2 Sepp Steffelbauer Osterreich Österreich 27
3 Aurel Bulgariu Rumänien 1952 Rumänien 24
4 Klaus-Dieter Matz Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 18
5 Armin Seiler Schweiz Schweiz 16

Quelle:[3]

Die Weltmeistermannschaft 1959: Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Nau (SG Eintracht Mombach) 2 Spiele/0 Tore, Heinz Sesselmann (BSG Motor Fraureuth) 2/0 – Peter Baronsky (VfL Wolfsburg) 1/4, Hans Lietz (SV Bayer 04 Leverkusen) 2/0, Erwin Porzner (TSV 1860 Ansbach) 3/1, Hans Ruff (TSG Haßloch) 3/1, Hinrich Schwenker (ATSV Habenhausen) 3/9, Paul Schwope (VfL Wolfsburg) 3/0, Werner Tiemann (Bayer 04 Leverkusen) 1/1, Hans Haberhauffe (ASK Vorwärts Berlin) 2/5, Rudi Hirsch (SC Dynamo Berlin) 3/9, Klaus-Dieter Matz (SC Dynamo Berlin) 3/12, Dr. Wolfgang Niescher (BSG Motor Gohlis Nord) 2/2, Waldemar Pappusch (ASK Vorwärts Berlin) 3/6, Hans-Gert Stein (SC DHfK Leipzig) 1/0, Hans-Jürgen Wende (SC Aufbau Magdeburg) 3/1. – Trainer: Werner Vick (DHB) und Heinz Seiler (DHV)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sport-Informations-Dienst: Belgische Handballer sagten ab. In: Grenz-Echo. Die führende Tageszeitung der belgischen Ostgebiete. Band 32, Nr. 102, 4. Mai 1959, ZDB-ID 1072878-8, S. 6, Mitte (Online [PDF; abgerufen am 16. Januar 2021]).
  2. Alfil: España ausente del campeonato mundial al no poder formar equipo. In: El Mundo Deportivo. Band 54, Nr. 11.107. Barcelona 10. Juni 1959, S. 4 (Online [PDF; abgerufen am 27. Juli 2020]).
  3. Abseits des Rasens. In: Sport. Nr. 60. Zürich 27. Mai 1963, S. 27.