Felix Bracquemond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Félix Bracquemonde 1865 (Photographie von Nadar)

Auguste Joseph Bracquemond, genannt Félix Bracquemond (* 22. Mai 1833 in Paris; † 29. Oktober 1914 in Sèvres) war ein französischer Maler, Grafiker und Porzellanmaler. Mit seinen neuen Methoden der Radierung regte der mit zahlreichen impressionistischen Malern bekannte Künstler etwa Édouard Manet, Edgar Degas und Camille Pissarro an, sich dieser Technik zu bedienen.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bracquemond erhielt zuerst eine Ausbildung als Lithograf. Parallel dazu nahm er Zeichenunterricht und erhielt später Unterricht bei Joseph Guichard,[1] einem Schüler von Ingres und Delacroix.

1852 stellte er erstmals ein Porträt auf dem Pariser Salon aus und erregte damit Aufmerksamkeit. 1863 jedoch wurde eine seiner Radierungen von der Jury dieser offiziellen französischen Kunstausstellung abgelehnt. Gemeinsam mit anderen Malern, die später den Impressionismus begründen sollten, zeigte er dieses Werk stattdessen auf dem Salon des Refusés, bei der die abgelehnten Künstler auf Anordnung von Napoléon III. die Gelegenheit erhielten, ihre Arbeiten einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. Sein Freund Manet, Bracquemond, Fantin-Latour, Alphonse Legros, Johan Barthold Jongkind und Augustin Théodule Ribot gründeten 1862 die Societé des Aquafortistes de Paris, eine Künstlergemeinschaft zur Förderung des Radierens. Seit August 1869 war Bracquemond mit der impressionistischen Malerin Marie Bracquemond, geb. Quivoron-Pasquiou, verheiratet. Der Künstler war um 1870 als Porzellanmaler für die Manufacture de porcelaine de Sèvres tätig. Das Service Rousseau wurde 80 Jahre lang in Frankreich produziert. Außerdem nahm er den Posten als Direktor des Pariser Ateliers der Firma Haviland (Limoges) an.

Bracquemonds Anerkennung als unabhängiger Künstler wuchs in den folgenden Jahrzehnten. 1900 erhielt er für seine impressionistische Grafik den Grand Prix. Auf die Künstler seiner Zeit hat er bereits vorher Einfluss ausgeübt. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Erneuerung der Technik der französischen Radierung und passte diese Kunstform an das zeitgenössische Kunstverständnis an. Damit wirkte er auf Manet, Charles Meryon und Corot ein. Auch mit Degas und einigen seiner impressionistischen Freunde wie Gauguin und Pissarro bestand eine enge Verbindung. Sein Buch über Zeichnung und Farbe, das 1885 erschien,[2] war von Bedeutung für Vincent van Gogh. Bracquemond war außerdem einer der ersten, die den Japanischen Farbholzschnitt für sich entdeckten.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Guichard in der französischsprachigen Wikipedia
  2. Félix Bracquemond: Du dessin et de la couleur, texte présenté, annoté et commenté par Jean-Paul Bouillon, kommentierte Neuauflage, Éditions Hermann, Paris 2010
  3. Eugène Rousseau in der französischsprachigen Wikipedia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]