Sèvres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sèvres
Wappen von Sèvres
Sèvres (Frankreich)
Sèvres
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Boulogne-Billancourt
Kanton Boulogne-Billancourt-2
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
EPT Grand Paris Seine Ouest
Koordinaten 48° 49′ N, 2° 13′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 2° 13′ O
Höhe 27–171 m
Fläche 3,91 km2
Einwohner 23.206 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 5.935 Einw./km2
Postleitzahl 92310
INSEE-Code
Website www.ville-sevres.fr

Sèvres ist eine französische Gemeinde mit 23.206 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) und ein Vorort von Paris im Département Hauts-de-Seine. Die Einwohner werden Sévriens genannt. Unweit von Schloss Versailles gelegen, ist Sèvres Sitz zahlreicher Kongresse und Organisationen, z. B. des Bureau International des Poids et Mesures, in dem unter anderem das Urkilogramm und der historische Urmeter aufbewahrt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Allgemeinheit wurde Sèvres vor allem durch den Vertrag von Sèvres bekannt, der 1920 nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zerfall des Osmanischen Reiches abgeschlossen wurde und die Nachkriegsordnung in Südosteuropa und im Nahen Osten regelte. Wesentliches Element des Vertrages waren die zwischen der Entente und dem osmanischen Sultan geschlossenen Teile des Vertrages, nachdem Armenier und (nach einer Volksabstimmung) Kurden in die Unabhängigkeit entlassen werden sollten und Griechenland die Küstenregion um Smyrna (heute İzmir), Italien der Süd-Westteil sowie Frankreich und Großbritannien der Süd-Ostteil zugesprochen wurde. Der Vertrag wurde von Atatürk und den „Jungtürken“, nicht anerkannt und 1923 im Vertrag von Lausanne zugunsten der Türkei revidiert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La mairie de Sèvres (Rathaus)

Bürgermeister (maire) war seit 1995 François Kosciusko-Morizet, der für die UMP kandidiert hatte. Seit 2014 ist Grégoire de La Roncière (Divers droite) Bürgermeister der Stadt.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Rousseau: Die Brücke von Sèvres, 1908

Ab 1756 beherbergt Sèvres die 1739 im Schloss Vincennes gegründete Manufacture royale de porcelaine de Sèvres und erzeugte neben der Porzellanmanufaktur Meißen im 18. Jahrhundert die kostbarsten europäischen Porzellane.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Hauts-de-Seine. Flohic Éditions, 2. Auflage, Charenton-le-Pont 1993, ISBN 2-908958-95-3, S. 364–375.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sèvres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La liste des maires du 92 s'engagent, abgerufen am 5. Oktober 2017 5