Léon Coutil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Léon Coutil (* 13. Oktober 1856 in Les Andelys oder Villers-en-Vexin, Département Eure; † 25. Januar 1943 in Saint-Pierre-du-Vauvray, Eure) war ein französischer Künstler, Prähistoriker und Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coutil wurde 1856 im Weiler Villers sur Andelys in Les Andelys[1] oder in Villers-en-Vexin[2] geboren. Von 1878 bis 1882 war er Schüler von Jean-Léon Gérôme an der Staatlichen Hochschule der Schönen Künste Paris. Von 1880 bis 1889 stellte er Porträts und Radierungen im Salon de Paris aus. 1882 kehrte er nach Les Andelys zurück und begann, sich für Archäologie zu interessieren.[1]

Ein Steingerät aus Feuerstein, behauen in Levalloistechnik, aus der Sammlung Léon Coutil, heute im Museum von Toulouse

Coutil war Konservator des ersten Museums in Les Andelys und erstellte eine Sammlung von Artefakten aus Alt- und Jungsteinzeit sowie gallo-römischer Zeit, die heute teilweise im neuen Museum Nicolas-Poussin im Saal Léon Coutil ausgestellt wird.[3] Teile der Sammlung werden in den Museen von Toulouse, Évreux und Louviers ausgestellt.[4] Er führte Ausgrabungen in Pîtres (Eure) durch und fand dort gallo-römische Thermen und ein antikes Theater. In Incarville (Eure) entdeckte er eine gallo-römische Villa.[1]

1904 gründete Coutil die Gelehrtengesellschaft Société préhistorique française (‚Französische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte‘) und war Mitglied der Société normande d’études préhistoriques (‚Normannische Gesellschaft für prähistorische Studien‘) sowie verschiedener anderer Gelehrtengesellschaften. Er inventarisierte archäologische Funde der Normandie und fertigte Zeichnungen an, die noch heute als wichtige Dokumente gelten. Seine bedeutendste Arbeit war die Inventarisierung der Funde am Tumulus von La Hogue in Fontenay-le-Marmion (Département Manche).[5] Für seine Leistungen wurde er zum correspondant du Ministère de l’Instruction publique ernannt (etwa ‚korrespondierendes Mitglied des Bildungsministeriums‘).[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Steingerät aus Feuerstein, behauen in Levalloistechnik, aus der Sammlung Léon Coutil, heute im Muséum de Toulouse

Etwa 125 Schriften veröffentlichte er in wissenschaftlichen Zeitschriften von verschiedenen Gelehrtengesellschaften.[6]

  • Archéologie gauloise, gallo-romaine, franque et carolingienne: département de l’Eure. Band 1–5. E. Dumont, Lestringant, R. Duguet, E. Leroux, Paris, Évreux, Louviers, Rouen, Beaugency (französisch, 1895–1925; jeder Band behandelt ein Arrondissement).
  • L’Epoque gauloise dans le sud-ouest de la Belgique et le nord-ouest de la Celtique. Sépultures et mobilier funéraire des Caletes, Veliocasses, Eburovices, Lexovii, Esuvii, Viducasses, Baïocasses, Ambivarete et Unelli. Eug. Izambert, Louviers 1902 (französisch).
  • Essai d’inventaire des mottes et enceintes du département de l’Orne. Monnoyer, Le Mans 1910 (französisch).
  • Les Tumulus de l’Europe centrale, groupe de la Basse Alsace, région d’Haguenau et Bischwiller. Monnoyer, Le Mans 1914 (französisch).
  • L’art mérovingien et carolingien. Sarcophages, stèles funéraires, cryptes, baptistères, églises, or fèvrerie et bijouterie. J. Bière, Bordeaux 1930 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d C.-E. Curinier (Hrsg.): Dictionnaire national des contemporains. contenant les notices des membres de l’Institut de France, du gouvernement et du parlement français, de l’Académie de médecine. Band 6. Office général d’éd. de librairie et d’impr., Paris, S. 46 f. (französisch, gallica [abgerufen am 12. August 2012] 1914–1918).
  2. Coutil, Léon (1856–1943). Notice d’autorité personne. In: BNF catalogue général. Bibliothèque nationale de France, 16. März 2010, abgerufen am 14. August 2012 (französisch).
  3. Le Musée Municipal Nicolas Poussin. La Salle Léon Coutil. In: office-tourisme.ville-andelys.fr. Office Municipal de Tourisme, abgerufen am 12. August 2012 (französisch).
  4. Martine François: Coutil Léon. In: Cths. congrès des sociétés historiques et scientifiques, 26. März 2010, abgerufen am 12. August 2012 (französisch).
  5. Vincent Carpentier, Emmanuel Ghesquière, Cyril Marcigny: Archéologie en Normandie. Hrsg.: Inrap. Éditions Ouest-France, Rennes 2007, ISBN 978-2-7373-4164-9, S. 18 (französisch).
  6. Dominique Cliquet: L’Eure. 27. In: Michel Provost, Academie des inscriptions et belles-lettres, Ministere de la culture (Hrsg.): Carte Archéologique de la Gaule. Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris 1993, ISBN 2-87754-018-9, S. 14 f. (französisch).