Feodora II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feodora II
Feodora II in Langballigau
Feodora II in Langballigau
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Friedrichsort
  • Sven Johannsen
Schiffstyp Passagierschiff
Rufzeichen DJSL
Heimathafen Langballigau
Reederei Nordische Ausflug Schifffahrts GmbH (NAS), Husby
Bauwerft Kröger-Werft, Rendsburg[1]
Baunummer 1379
Übernahme 4. April 1972
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
37,44[1] m (Lüa)
Breite 6,84 m
Tiefgang max. 1,64 m
Vermessung 174 BRT
Maschinenanlage
Maschine 8-Zylinder-MWM-Dieselmotor[1]
nach Umbau Volvo Penta D12D-C mit 257 kW
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
217 kW (295 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12 kn (22 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 51 tdw
Zugelassene Passagierzahl 274
Sonstiges
Klassifizierungen DNV GL
Registrier-
nummern
IMO 7229186

Die Feodora II ist ein ehemaliges Ausflugs- und Butterschiff der Kieler Verkehrs AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das mit der Baunummer 1379 bei der Kröger-Werft in Rendsburg gebaute Schiff wurde als Friedrichsort am 4. April 1972 von der Kieler Verkehrs AG übernommen. Ab dem 6. April wurde es auf der Kieler Förde eingesetzt.

Im Oktober 1977 erfolgte die Vercharterung an die Reederei W. Freter GmbH & Co. KG in Heiligenhafen.

Sven Johannsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Oktober 1979 wurde das Schiff an Walter Johannsen in Lübeck verkauft und erhielt am 17. Oktober den Namen Sven Johannsen. Von Travemünde aus wurde es für Ausflugsfahrten und Seebestattungen eingesetzt.[2]

Feodora II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 kaufte Alexander Klein von der Nordischen Ausflug Schifffahrts GmbH (NAS) in Husby das Schiff. Die Gesellschaft fährt im Wechsel ab Laboe, Damp sowie Langballigau.[2] Daneben sind Seebestattungen und Sonderfahrten im Angebot.

Nach jahrelanger Pause fährt mit der Feodora II seit dem 1. Juni 2016 wieder ein Ausflugsschiff den dänischen Hafen in Sønderborg an. Auf Grund der strikten Regelungen der dänischen Seefahrtsbehörde Søfartsstyrelsen musste das Schiff für den Einsatz auf dieser Auslandslinie für rund 150.000 Euro für die Einzelabnahme durch die dänische Behörde ausgerüstet werden, um etwa die Anforderungen nach einer vollautomatischen Lösch- und Brandmeldeanlage nach SOLAS zu erfüllen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: IMO 7229186 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c M/S FRIEDRICHSORT. In: faktaomfartyg.se. Abgerufen am 8. Oktober 2017 (schwedisch).
  2. a b Dieter Suhr: Zur Frachtersafari hinaus auf die Förde. shz.de, 11. August 2015, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  3. Victoria Lippmann, Holger Ohlsen, Ilse Jacobsen: Fast wie eine Butterfahrt: Die MS Feodora II fährt wieder. shz.de, 1. Juni 2016, abgerufen am 8. Oktober 2017.