Ferdinand-Raimund-Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Raimund-Ring ist ein nach Ferdinand Raimund benannter österreichischer Theaterpreis.

Preisträger des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1989 wurde der Raimund-Ring vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst für außergewöhnliche Leistungen um das Werk Ferdinand Raimunds vergeben.[1]

Preisträger der Gemeinden Gutenstein und Pottenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 wird der Preis als Ferdinand-Raimund-Ring auf Anregung der Raimundgesellschaft alternierend im 2-Jahres-Rhythmus von den Gemeinden Gutenstein und Pottenstein für außerordentliche schauspielerische Leistungen auf dem Gebiet des Altwiener Volkstheaters an, von der Raimundgesellschaft[2] vorgeschlagene, verdiente Persönlichkeiten verliehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raimund-Ring 2003 geht an Christian Futterknecht Wiener Zeitung, 23. Juli 2003
  2. a b Ferdinand-Raimund-Ring 2011 an André Heller Raimundgesellschaft, 5. November 2011
  3. Raimundring an Fritz Muliar Raimundgesellschaft, 18. Oktober 2008
  4. orf.at: Raimund-Ring an Michael Schottenberg verliehen. Artikel vom 24. September 2017, abgerufen am 25. September 2017.
  5. Intendantin Andrea Eckert erhält Raimundring auf ORF vom 8. November 2019 abgerufen am 8. November 2019