Ferdinand-Raimund-Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Raimund-Ring ist ein nach Ferdinand Raimund benannter österreichischer Theaterpreis.

Preisträger des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1989 wurde der Raimund-Ring vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst für außergewöhnliche Leistungen um das Werk Ferdinand Raimunds vergeben.[1]

Preisträger der Gemeinden Gutenstein und Pottenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 wird der Preis als Ferdinand-Raimund-Ring auf Anregung der Raimundgesellschaft alternierend im 2-Jahres-Rhythmus von den Gemeinden Gutenstein und Pottenstein für außerordentliche schauspielerische Leistungen auf dem Gebiet des Altwiener Volkstheaters an, von der Raimundgesellschaft[2] vorgeschlagene, verdiente Persönlichkeiten verliehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raimund-Ring 2003 geht an Christian Futterknecht Wiener Zeitung, 23. Juli 2003
  2. a b Ferdinand-Raimund-Ring 2011 an André Heller Raimundgesellschaft, 5. November 2011
  3. Raimundring an Fritz Muliar Raimundgesellschaft, 18. Oktober 2008
  4. orf.at: Raimund-Ring an Michael Schottenberg verliehen. Artikel vom 24. September 2017, abgerufen am 25. September 2017.