Ferdinand Streb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grindelhochhäuser in Hamburg
Haus des Sports in Hamburg
Alsterpavillon, Hamburg
Axel-Springer-Verlagshaus in Hamburg
Iduna-Germania-Gebäude in Hamburg

Ferdinand Streb (* 5. November 1907 in Berching, Bayern; † 6. Februar 1970 in Hamburg) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Streb studierte nach einer Tischlerlehre von 1929 bis 1932 Innenarchitektur an der Kunstakademie in Hannover. Danach arbeitete er von 1933 bis 1935 bei Le Corbusier in Paris. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er bei Carl August Bembé in München und bei Alfred Stieler in Stralsund, wo er 1938 ein Büro gründete. Nach dem Krieg war er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Grindelhochhäuser in Hamburg (1946–1956), wo er 1948 ein eigenes Büro eröffnete.

Ferdinand Streb ist in Hamburg vor allem durch den Alsterpavillon bekannt geworden. Dessen organische Formen sind ein gutes Beispiel für die elegant-moderne Architektur Strebs, der, obwohl der Moderne verpflichtet, rein funktionalistische Formen ablehnte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946–1956 Grindelhochhäuser
  • 1949 Bali-Kino, Hamburg-Altstadt,
  • 1950–1951 Iduna-Germania, Hamburg-Rotherbaum
  • 1951 Appartementhaus, Hamburg-Rotherbaum
  • 1952 Haus des Sports, Hamburg-Eimsbüttel, Schäferkampsallee
  • 1952–1953 Alsterpavillon
  • 1952–1953 Café Seeterrasse IGA 1953 Hamburg
  • 1953 Siedlung Alter Teichweg, Hamburg-Dulsberg
  • 1953–1955 Springer-Hochhaus, Verlagssitz Axel Springer, Hamburg-Neustadt
  • 1955 Haus Beitz, Essen-Bredeney, Weg Zur Platte 37 (steht 2015 zum Verkauf)
  • 1955 Krupp Messepavillon, Hannover
  • 1957–1961 Volksschule Klotzenmoor, Hamburg-Groß Borstel (1985 geschlossen und zur Behindertenwerkstatt der Elbe-Werkstätten umgenutzt)
  • 1958–1960 Bürohochhaus Kiel
  • 1963–1967 Iduna-Versicherung, Hamburg-Bergedorf
  • 1966 Erdgasübernahmestation Alwesen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin von Behr: Ferdinand Streb 1907–1970: zur Architektur der fünfziger Jahre in Hamburg. Hrsg.: Ullrich Schwarz, Hartmut Frank im Auftrag der Hamburgischen Architektenkammer (= Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs. Band 3). Junius, Hamburg 1991, ISBN 3-88506-186-4 (Mit einem Werkverzeichnis von Norbert Baues und Hedwig Heggemann und einem Vorw. von Hermann Hipp).
  • Karin von Behr, Norbert Baues: Ferdinand Streb 1907–1970 (6502 660) Der Glanz in der wiedergekehrten Moderne Hamburgs. Hamburg 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]