Ferdinand Zirkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Zirkel

Ferdinand Zirkel (* 20. Mai 1838 in Bonn; † 11. Juni 1912 ebenda) war ein deutscher Geologe.

Zirkel wurde 1861 an der Universität Bonn promoviert. 1862 ging er nach Wien, wo er an der Geologischen Reichsanstalt und im Hofmineralienkabinett tätig war. Er war Professor für Geologie an den Universitäten Lemberg (1863) und Kiel (1868) sowie ab 1870 Professor für Mineralogie und Geologie an der Universität Leipzig. 1874 wurde er in die Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften aufgenommen.[1] 1882 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen,[2] 1886 der Göttinger Akademie der Wissenschaften[3] und 1887 der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Im Jahr 1882 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[4] 1898 wurde er mit der Wollaston Medal der Geological Society of London ausgezeichnet. Im Jahr 1899 erhielt er die Cothenius-Medaille der Leopoldina.

Ferdinand Zirkel (Bronzemedaillon von Carl Seffner)

Seine Schwester, Antonia Francisca Zirkel (* 11. Januar 1842 in Bonn) war verheiratet mit dem Geologen Hermann Vogelsang.

Nach ihm ist der Dorsum Zirkel auf dem Erdmond benannt.

Wissenschaftliches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner (in lateinischer Sprache verfaßten) Dissertation[5] befasste sich Zirkel mit der Geologie der Insel Island, die er im Jahre 1860 - zusammen mit dem englischen Zoologen William Preyer - bereist hatte. Einen Bericht über diesen Aufenthalt veröffentlichten die beiden Reisenden auch in deutscher Sprache[6].

Im Jahre 1861 begegnete Zirkel dem englischen Wissenschaftler Henry Clifton Sorby, der ihn mit der Untersuchung von Gesteinen im Dünnschliff unter dem Mikroskop vertraut machte. Zwei Jahre später veröffentlichte Zirkel eine Arbeit, in der er seine Beobachtungen an Dünnschliffen von 29 verschiedenen Gesteinen vorstellte[7]. Diese Arbeit machte die Methoden der Gesteinsuntersuchung im Dünnschliff erstmals einem breiteren Publikum bekannt und sorgte für den breiten Durchbruch der Methode in der Petrographie, nachdem frühere Arbeiten mit Dünnschliffen auf wenig Resonanz gestoßen waren[8]. Bisher hatte man sich bei der optischen Beschreibung von Gesteinen mit Betrachtungen mit bloßem Auge oder mit der Lupe an kompakten Handstücken oder an Gesteinspulver begnügen müssen. Hier eröffnete die mikroskopische Betrachtung völlig neue Möglichkeiten, indem man die gesteinsbildenden Minerale unmittelbar in ihrem natürlichen Verband viel besser untersuchen konnte als zuvor.

Ein weiterer Grund für den Erfolg dieser Arbeit dürfte neben der breitgefächerten Vielfalt der untersuchten Gesteine (unter anderem zahlreiche Vulkanite von Zirkels isländischer Reise) auch darin begründet sein, dass Zirkel hier darauf hinwies, dass die mikroskopischen Strukturen Aufschluss darüber geben können, unter welchen Bedingungen sich das entsprechende Gestein gebildet hatte. Fragen der Gesteinsgenese waren jedoch zu dieser Zeit ein aktuelles Thema in den Geowissenschaften, nachdem zuvor in den 1840er Jahren neptunistische Thesen wieder aufgelebt waren. Die neue Methode versprach hier Aufklärung und wurde sowohl von Zirkel als auch von seinem Schwager Hermann Vogelsang in den nächsten Jahren für gesteinsgenetische Studien eingesetzt.

Sonderbarerweise erkannte Zirkel selbst erst spät das Potential der Methode für die Bestimmung der einzelnen Mineralphasen in einem Dünnschliff, und insbesondere entging ihm zunächst die Bedeutung der Verwendung linear-polarisierten Lichts zu diesen Zwecken, obwohl er bereits ein entsprechend ausgestattetes Mikroskop zur Verfügung hatte. So schreibt er beispielsweise, dass das Mikroskop bei der Identifizierung der Minerale "nur sehr geringe Hilfe verspricht: Labrador, Oligoklas und Orthoklas, Augit und Hornblende, Mineralien, deren Erkennung zu den wichtigsten Aufgaben der Petrographie gehört, lassen sich unter dem Mikroskop in den meisten Fällen nicht voneinander unterscheiden.[9]" In diesem Bereich wurde die neue Methode daher nicht von ihm, sondern später von Karl Heinrich Rosenbusch weiterentwickelt.

Die Bedeutung seiner Veröffentlichung zu den Dünnschliffen wird auch daran erkennbar, dass sie damit in Zusammenhang gebracht wird[10], dass Zirkel drei Jahre später einen Ruf als außerordentlicher Professor an die Universität Lemberg (und später als ordentlicher Professor nach Kiel und Leipzig) erhielt, ohne sich zuvor habilitiert zu haben.

Neben der Gesteinsmikroskopie befasste sich Zirkel auch mit der Systematik der Gesteine: Die erste Auflage seines Lehrbuchs der Petrographie von 1866 wird in diesem Zusammenhang als "Höhepunkt und Abschluß der makroskopischen Klassifikationen[11]" angesehen. Diese erste Auflage war noch ohne Bezugnahme auf mikroskopische Gesteinsstudien geschrieben worden; die entsprechenden Kenntnisse flossen in die zweite Auflage ein.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrbuch der Petrographie. 2 Bände, Marcus, Bonn 1866; Neuauflage: BiblioBazaar, 2008, ISBN 978-0-559-74517-1.
  • Elemente der Mineralogie. [Begründet von Carl Friedrich Naumann; ab 1877 von Zirkel übernommen]. Leipzig, Engelmann, 1877, 10. Aufl.
  • Geologische Skizze von der Westküste Schottlands. (1871).
  • Die Umwandlungsprocesse im Mineralreich : akademische Rede, gehalten am 19. December 1870 in der Aula zu Leipzig. Lüderitz, Berlin 1871 (Digitalisat).
  • Die mikroskopische Beschaffenheit der Mineralien und Gesteine. (1873).
  • Die Struktur der Variolite. (1875).
  • Microscopical Petrography. (in Report of the U.S. Geological Exploration of the 40th Parallel, vol. vi., 1876).
  • Limurit aus der Vallée de Lesponne. (1879).
  • Über den Zirkon. (1880).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Ferdinand Zirkel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder der SAW: Ferdinand Zirkel. Sächsische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Ferdinand Zirkel (mit Bild) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 6. Februar 2016.
  3. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 268.
  4. Mitgliedseintrag von Ferdinand Zirkel bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 6. Februar 2016.
  5. F. Zirkel: De Geognostica Islandiae Costitutione Observationes. Neusser, Bonn 1861.
  6. W. Preyer, F. Zirkel: Reise nach Island im Sommer 1860. Brockhaus, Leipzig 1862.
  7. F. Zirkel: Mikroskopische Gesteinsstudien. In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-naturwissenschaftliche Classen. Band 47. Wien 1863, S. 225–270.
  8. H. V. Phillipsborn: Die historische Entwicklung der mikroskopischen Methode in der Mineralogie und deren Bedeutung für die allgemeine Mikroskopie und für die Technik. In: H. Freund (Hrsg.): Handbuch der Mikroskopie in der Technik. 1. Auflage. IV/1. Umschau, Frankfurt 1955, S. 1–50.
  9. Zirkel: Mikroskopische Gesteinsstudien. S. 227.
  10. R. Mosebach: Ferdinand Zirkel. In: H. Freund, A. Berg (Hrsg.): Geschichte der Mikroskopie. Band III. Umschau, Frankfurt 1966, S. 515–524.
  11. F. Ronner: Systematische Klassifikation der Massengesteine. Springer, Wien 1963, S. 181.