Fertigteil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fertigteile sind aus Rohstoffen oder Halbzeug vorgefertigte Bauteile, die ohne weitere Bearbeitung in einem Endprodukt eingesetzt werden können. So werden zum Beispiel Dachziegel oder Fenster als Fertigteil auf Baustellen geliefert, um sie direkt einsetzen zu können.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich können zwei verschiedene Arten von Fertigteilen unterschieden werden. Standardisierte Massenprodukte werden in unbestimmten Mengen hergestellt und können durch ihre typisierten Eigenschaften in vielen Endprodukten eingesetzt werden. Beispiele sind Kondensatoren in der Elektroindustrie oder Gullydeckel. Ziel ist es, durch die höhe Stückzahl der produzierten Bauteile die Kosten des einzelnen Elements zu senken.

Fertigteile können jedoch auch als Einzelstück hergestellt werden. So werden kleinere Fachwerkbrücken in Industriehallen aus einzelnen Rohren zusammengeschweißt und im ganzen an ihren Bestimmungsort geliefert. Dadurch kann durch die Vorfertigung eine höhere Qualität erzielt werden, da ein Zusammenfügen einzelner Elemente unter kontrollierten Bedingungen in Werk und nicht unter freiem Himmel erfolgt. Weiterhin werden die Bauzeit verkürzt und somit die entstehenden Kosten gesenkt.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den ersten Fertigteilen, die der Mensch produzierte, gehörte der Ziegel. Auch bestimmte Holz-Querschnitte wie Bretter und Latten sowie Rohre und Platten verschiedenster Materialien zählen zu den frühesten Fertigteilen. Kleinere normierte Bauteile wie Nägel oder Schrauben wurden zwar ebenfalls früh industriell hergestellt, werden aber im Sprachgebrauch nicht als Fertigteile bezeichnet.

Häufig benötigte Fertigteile im Bauwesen sind unter anderem Dach- und Hohlziegel, Schalsteine, Stahlträger, Überlager, Isoliermaterial sowie verschiedenste Vorprodukte für Fenster und Türen. Wichtige Sparten mit hohem Prozentsatz an Fertigteilen sind auch der Innenausbau und Möbelbau sowie die Maschinenbau- und Elektroindustrie.

Bei komplexeren Bauweisen erreichte die Fertigteilindustrie einen Höhepunkt mit der Entwicklung von Fertigteilhäusern und im Stahlbau, mit den Methoden von Verbund- und Montagebau sowie im kleinen bei der Nachrichtentechnik und Elektronik.

Übersicht häufiger Fertigteile (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Fertigteile im Hochbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigteilhaus während des Bauvorganges
Aus 3 Fertigteilmodulen mit Breiten von 3,7 m und Längen von 7,1 m errichtetes Biomasseheizwerk

Fertigteile im Straßenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigteile im Tiefbau und Tunnelbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzbau und Möbelbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigteile aus Keramik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigteile im Maschinenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigteile in der Elektroindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fertigteil – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen