Feuerwehrknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feuerwehrknoten sind Knoten, die im Feuerwehrdienst benötigt werden.

Bei der Feuerwehr dienen die Knoten dazu, Gegenstände festzubinden oder gegen Umfallen und Wegrutschen zu sichern. Sie können auch zum Anschlagen von Lasten oder Werkzeugen verwendet werden. Es sollen durch die Knoten sichere Verbindungen hergestellt werden, die anschließend einfach zu lösen sind.

Einige Knoten werden auch zur Menschenrettung, beim Selbstretten oder bei der Absturzsicherung eingesetzt. Für einige Knoten werden verschiedene Namen verwendet (z. B. entspricht der Palstek dem Feuerwehrrettungsknoten). Aus der Vielzahl von Knoten werden hier die gebräuchlichsten aufgeführt.

In Deutschland eingesetzte Feuerwehrknoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Deutschland werden in der Feuerwehr-Dienstvorschrift 1[1] die Knoten beschrieben, die in Einsatz und Übung verwendet werden sollen. In Sondereinheiten (z. B. Höhenrettungsgruppen) können zusätzliche Knoten verwendet werden, die keinen Eingang in die Feuerwehr-Dienstvorschriften gefunden haben.

Abbildung Name laut FwDV siehe Verwendung
Halbschlag Halbschlag Halbschlag
  • zum Führen von Geräten beim Heraufziehen
  • als Sicherungsknoten vor Kupplungen beim Verlegen einer Saugleitung
doppelter Ankerstich Doppelter Ankerstich Ankerstich
  • Hochziehen von Werkzeug
Zimmermannsschlag Zimmermannsschlag Zimmermannsknoten
  • Hochziehen von Lasten
  • Befestigen der Sicherungsleine am Saugkorb
Spierenstich Spierenstich Spierenstich
  • Sicherung eines bestehenden Knotens
Foto eines vollständigen Mastwurfs Mastwurf Webeleinenstek
  • zum Anseilen von Geräten beim Hochziehen oder Ablassen
  • zum Anschlagen der Leine an einen Festpunkt

Das freie Ende ist mit einem Spierenstich zu sichern.

Achterknoten

Achterknoten

Achterknoten Achterknoten (Schlaufe)

Achterknoten (Verbindung)

  • Verhindern des Seilauslaufens aus einer Öse oder einem Beschlag
  • zum Einbinden in das Gurtzeug des Absturzsicherungs- oder Höhenrettungssatzes
  • als Befestigungsknoten an einem Festpunkt
  • Schaffung eines Anschlagpunktes
  • zum Verbinden zweier Leinen
einfacher Schotenstich Schotenstich Schotstek
  • Verbindung von zwei Leinen (mit oder ohne Aufziehschlaufe)
Halbmastwurf mit Karabinerhaken Halbmastwurf Halbmastwurf
einfacher Palstek (außenliegend geknüpft) Pfahlstich

"Brustbund"

Palstek
  • ist Teil des "Feuerwehrrettungsknotens". Da sich der Pfahlstich nicht zuzieht wird der Brustbund auf der Brust der zu rettenden Person mit diesem Knoten geschlossen. Das freie Ende muss dann mit einem Spierenstich gesichert werden.
  • darf nur eingesetzt werden, wenn kein „Gerätesatz Absturzsicherung“ mehr verfügbar ist.

Der früher in Deutschland weit verbreitete Kreuzknoten ist in der neuen FwDV 1 (2006) nicht mehr aufgeführt und ab diesem Zeitpunkt nicht mehr anzuwenden. Zum Verbinden von Leinen im Feuerwehrdienst sind nunmehr der Schotenstich und der Achterknoten vorgesehen.

Siehe auch: Liste von Knoten

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich sollten alle Knoten, die der Sicherung und dem Transport von Personen und schweren Lasten dienen, eine hohe Sicherheit gegen unbeabsichtigte Lösung oder Schwächung des Materials aufweisen. Dieses ist bei den hier gezeigten Knoten nicht immer der Fall.

Dem wurde allerdings mit der Aktualisierung der FwDV 1/2 (1998)[2] bzw. bei der Neufassung der FwDV 1 (2007)[1] Rechnung getragen:

  • Die Verwendung eines Gerätesets Absturzsicherung muss einem Einsatz der Feuerwehrleine vorgezogen werden.
  • Der gefährliche Kreuzknoten[3] wurde durch den Achterknoten ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Feuerwehr-Dienstvorschrift 1 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz (mit redaktionellen Ergänzungen bis 03/2007), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 2007
  2. Feuerwehr-Dienstvorschrift 1/2 Grundtätigkeiten - Technische Hilfeleistung und Rettung
  3. Das Ashley-Buch der Knoten, Sonderausgabe 2005, S. 28, Knoten 74f