Fiat G.80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat G.80
Fiat G.80 im Italienischen Luftfahrtmuseum Vigna di Valle
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller: Fiat
Erstflug: 9. Dezember 1951
Stückzahl: 5 + 5 G.82

Die Fiat G.80 war ein militärisches Schulflugzeug, das vom italienischen Herstellers Fiat in den 1950er Jahren entwickelt wurde.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die G.80 war das erste Flugzeug mit echtem Düsenantrieb, das in Italien entwickelt wurde. Die in den 1940er Jahren gebaute Campini-Caproni N.1 verwendete noch eine Mischform zwischen Kolbenmotor- und Gasturbinenantrieb. Die G.80 war ein konventioneller Tiefdecker mit einziehbarem Bugradfahrwerk und Lufteinläufen an den Rumpfseiten. Pilot und Ausbilder saßen in Tandemsitzen unter einer langen Cockpithaube.

Zwei Prototypen wurden gebaut, drei Vorserienflugzeuge folgten. Die italienische Luftwaffe hielt die Maschine allerdings für ungeeignet, um ihre Anforderungen zu erfüllen und kaufte nur eine geringe Anzahl. Unbeirrt entwickelte Fiat eine verbesserte Version G.82 weiter, um in den Wettbewerb für einen Standard-NATO-Jettrainer zu treten. Neben vielen Änderungen im Detail, besaß die G.82 einen längeren Rumpf, ein Rolls-Royce-Nene-Triebwerk anstelle des in der G.80 verwendeten de Havilland Goblin und Flügelspitzentanks. Fünf Flugzeuge wurden gebaut, der Wettbewerb wurde jedoch abgebrochen und die G.82 weder von der NATO noch von der italienischen Luftwaffe ausgewählt. Die Entwicklung wurde schließlich abgebrochen. Pläne für spezielle Versionen einschließlich Nachtjäger, Aufklärer und Luftnahunterstützungsversionen wurden nicht realisiert, wie auch die G.84, die von einem Allison J35 angetrieben werden sollte. Die G.82 wurden ein paar Jahre von der Aeronautica Militare an der Flugschule in Amendola verwendet, bevor sie 1957 an die „Reparto Sperimentale Volo“ (Flugversuchsanstalt) in Pratica di Mare abgegeben wurden.

Varianten[Bearbeiten]

  • G.80-1B – Prototypen
  • G.80-3B – Vorserienversion
  • G.80-3A – Entwurf für ein Bodenangriffsflugzeug
  • G.81-1B – mit de Havilland Ghost-Triebwerk
  • G.82-1B – Trainer für die NATO-Ausschreibung für einen Standardjettrainer
  • G.82-1A – Entwurf für Nachtjäger, Aufklärer und Luftnahunterstützungsflugzeug
  • G.84-1B – geplant mit Allison J35-Triebwerk

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

ItalienItalien Italien

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (G.80-3B)[1]
Besatzung 2
Länge 12,90 m
Spannweite 11,80 m
Höhe 4,03 m
Flügelfläche 25,20 m²
Leermasse 3950 kg
max. Startmasse 5850 kg
Reisegeschwindigkeit 750 km/h
Höchstgeschwindigkeit 835 km/h
Dienstgipfelhöhe 12.900 m
Reichweite 1100 km
Triebwerke 1 × de Havilland Goblin 35 mit 1500 kp Schub
Bewaffnung zwei im Bug eingebaute 12,7 mm Browning M3 Maschinengewehre und
bis zu 200 kg Außenlasten an zwei Außenlaststationen unter den Tragflächen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten von Fliegerweb.com

Literatur[Bearbeiten]

  • Aerei 10/96
  • Taylor, Michael J. H. (1989). Jane's Encyclopedia of Aviation. London: Studio Editions. pp. 390–91

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat G.80 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien