Fiorenzo Bava-Beccaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiorenzo Bava-Beccaris
Piazza del Duomo: Bava-Beccaris' Soldaten im Kampf gegen Aufständische

Fiorenzo Bava-Beccaris (* 17. März 1831 in Fossano; † 8. April 1924 in Rom) war ein italienischer General, der besonders für die als Bava-Beccaris-Massaker bezeichnete Niederschlagung eines Aufstandes in Mailand im Jahr 1898 und seine dabei gezeigte Brutalität bekannt wurde.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiorenzo Bava-Beccaris wurde 1831 in Fossano in der Region Piemont geboren.[1]

Er schlug eine militärische Laufbahn ein und nahm am Krimkrieg und den Italienischen Unabhängigkeitskriegen teil.

Mitte der 1890er Jahre verschärften sich in Italien nach dem Rücktritt von Francesco Crispi die durch seine Politik entstandenen Spannungen weiter, bis sie sich im Mai 1898 in Mailand wegen gestiegener Weizenpreise in einem Aufstand entluden. Daraufhin wurde Bava-Beccaris als Militärkommandant von Mailand eingesetzt. Der General rief den Belagerungszustand aus.[2] Seine Soldaten ließ er auf unbewaffnete Demonstranten feuern, wobei je nach Angaben zwischen 82 und 300 Menschen den Tod fanden.[3] Als der Aufstand niedergeschlagen war, folgte eine Säuberungswelle. Die Politiker Filippo Turati und Leonida Bissolati, die Ärztin Anna Kuliscioff sowie radikale und katholische Journalisten wurden verhaftet.[4] „Rote“ (sozialistische) und „schwarze“ (katholische) Organisationen wurden aufgelöst.[4] Der italienische König Umberto I. verlieh dem General im Juni 1898 für die Niederschlagung des Aufstandes und die Verteidigung des königlichen Palastes das Großkreuz des Militärorden von Savoyen.[1] Kurz darauf wurde er in den italienischen Senat berufen.[1]

Die Beförderung Bava-Beccaris gilt als Auslöser für das Attentat Gaetano Brescis auf den italienischen König am 29. Juli 1900 in Monza.

Bava-Beccaris trat 1902 in den Ruhestand und starb 1924 in Rom.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Fiorenzo Bava-Beccaris auf den Webseiten des italienischen Senats, abgerufen am 27. September 2010
  2. Rudolf Lill: Geschichte Italiens vom 16. Jahrhundert bis zu den Anfängen des Faschismus. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, ISBN 3-534-06746-0, S. 236.
  3. Thomas Okey: United Italy: In: Adolphus William Ward, George Walter Prothero, Stanley Leathes (Hrsg.): The Cambridge Modern History, Bd. 12: The Latest Age. University Press, Cambridge 1910, Kapitel Riots at Milan, hier S. 220.
  4. a b Rudolf Lill: Geschichte Italiens vom 16. Jahrhundert bis zu den Anfängen des Faschismus. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, S. 237.