Fischereischutzboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischereischutzboot Meerkatze vor Cuxhaven

Fischereischutzboote überwachen im staatlichen Auftrag die Einhaltung der Fischereivorschriften auf den Fangplätzen der Küsten- und Hochseefischerei. Neben der Ausübung polizeilicher Aufgaben wie Kontrolle der Logbücher, der Maschenweiten der Netze und der Fangmengen,[1][2] leisten ihre Besatzungen u. a. technische und medizinische Hilfe sowie Wetterberatung.

Die Bundesrepublik Deutschland hat drei Fischereischutzboote, die von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung bereedert werden:[3]

Die deutschen Fischereischutzboote sind Teil des Koordinierungsverbandes Küstenwache der Vollzugskräfte des Bundes auf See.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Acht Wochen Nordatlantik: Fischereischutzboot Seeadler im internationalen Einsatz, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, abgerufen am 7. Juni 2013.
  2. BLE-Film: „Fischereischutz – Verantwortung für natürliche Ressourcen“, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, abgerufen am 7. Juni 2013.
  3. Bereederung durch die BLE, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, abgerufen am 7. Juni 2013.