Flex-Elektrowerkzeuge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flex Verwaltungs GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1922
Sitz Steinheim an der Murr, Deutschland
Leitung Zuqian Ke, Christian Neuner
Mitarbeiterzahl 322[1]
Umsatz 78,90 Mio. EUR[1]
Branche Elektrowerkzeuge
Website www.flex-tools.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die Flex-Elektrowerkzeuge (Eigenschreibweise: FLEX-Elektrowerkzeuge) ist ein Hersteller von Elektrowerkzeugen, der 1922 gegründet wurde. Das Unternehmen war 1935 Erstanbieter von Winkelschleifern[2] und hatte lange eine vorherrschende Marktstellung bei diesen inne. Der Markenname Flex ist als Gattungsname für Winkelschleifer gebräuchlich,[3] das davon abgeleitete Verb flexen als Synonym für Trennschleifen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Ackermann und Hermann Schmitt gründeten 1922 in Stuttgart-Bad Cannstatt das Unternehmen Ackermann & Schmitt, um ihre Erfindung, die Handschleifmaschine MS6, einen Elektromotor mit einer angebauten flexiblen Welle, herzustellen. Ende der 1920er Jahre wurde die flexible Welle durch ein Winkelgetriebe ersetzt.[5] 1935 brachte Ackermann & Schmitt den ersten niedertourigen Winkelschleifer auf den Markt, 1954 den ersten hochtourigen. Umgangssprachlich wurde der Markenname Flex als Gattungsname für Winkelschleifer gebräuchlich und das Verb flexen wurde zum Synonym für das Trennschleifen.

1996 firmierte das Unternehmen um in Flex-Elektrowerkzeuge GmbH. 1987 wurden Hochglanzpolierer eingeführt. 1997 wurden Langhalsschleifer für den Trockenbau eingeführt. Bis 2004 wurde mit Porter-Cable zusammengearbeitet, bis dieses Unternehmen von Pentair an Stanley Black & Decker verkauft wurde. Danach erwarb Black & Decker die Flex-Elektrowerkzeuge GmbH. 2013 wurde Flex-Elektrowerkzeuge von der chinesischen Chervon Holding übernommen.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Konzernabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. Christoph Bolay: Verfahren zur Erkennung unfallträchtiger Verkantungsfälle bei handgeführten Trennschleifern (= IPA-IAO-Forschung und Praxis. Bd. 245). Springer, Berlin u. a. 1997, ISBN 3-540-62767-7, S. 17.
  3. Flex. In: Duden, abgerufen am 17. September 2015.
  4. flexen. In: Duden, abgerufen am 17. September 2015.
  5. a b Thomas Schwarzmann: Von der Flex zur Giraffe. In: Bauhandwerk, Ausgabe 1–2/2015, abgerufen am 17. September 2015.
  6. Flex Elektrowerkzeuge – Historie – Flex, das Original. Abgerufen am 2. März 2019.