Florida Panhandle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florida Panhandle

Der Nordwestteil Floridas wird aufgrund der Form als Florida Panhandle (Pfannengriff) bezeichnet. Geographisch ist der Florida Panhandle ein ca. 370 km langer und zwischen 60 und 140 km breiter Streifen zwischen Alabama und Georgia im Norden und dem Golf von Mexiko im Süden und gehört nicht zur eigentlichen Halbinsel Florida. Auch kulturell entspricht die Region eher den klassischen Südstaaten.

Politisch besteht der Florida Panhandle aus den Countys:

Je nach Auslegung des Gebietes werden Madison und Taylor County zum Florida Panhandle gelegentlich dazugerechnet. Sie stellen die beiden östlichsten Countys dar, die in der Abbildung rot eingefärbt sind.

Bedeutende Städte des Panhandle sind Pensacola, Panama City und Tallahassee. Die Strandorte ziehen während der Frühjahrsferien zahlreiche Collegestudenten an. Außerdem befinden sich dort die Luftwaffenstützpunkte Eglin Air Force Base und Tyndall Air Force Base. In Ost-West-Richtung verläuft Interstate 10 durch das Gebiet.

Der 1936 ausgewiesene Nationalforst Apalachicola National Forest befindet sich ebenfalls in diesem Gebiet.

Die Zeitzonengrenze zwischen der östlichen (UTC−5) und zentralen (UTC−6) Zeitzone der Vereinigten Staaten verläuft entlang des Apalachicola River und damit direkt durch das Florida Panhandle.