Fludrocortison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Fludrocortison
Allgemeines
Freiname Fludrocortison
Andere Namen

(8S,9R,10S,11S,13S,14S,17R)-9-Fluor-11,17-dihydroxy-17-(2-hydroxyacetyl)-10,13-dimethyl-1,2,6,7,8,11,12,14,15,16-decahydrocyclopenta[a]phenanthren-3-on

Summenformel C21H29FO5
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 127-31-1
EG-Nummer 204-833-2
ECHA-InfoCard 100.004.395
PubChem 31378
Wikidata Q2697578
Arzneistoffangaben
ATC-Code

H02AA02

Wirkstoffklasse

Mineralocorticoide

Eigenschaften
Molare Masse 380,45 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

225 °C [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Fludrocortison ist ein synthetisches Aldosteron-Derivat, das in seiner Wirkung vor allem eine mineralokortikoide, aber auch eine geringe glukokortikoide Wirkung aufweist. Es wird zur Behandlung der primären Nebenniereninsuffizienz (Morbus Addison, Kongenitale Nebennierenhyperplasie) eingesetzt.

Wirkungsmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Effekte von Fludrocortison kommen vor allem durch Bindung an Mineralokortikoidrezeptoren zustande. Damit wird in den Nierentubuli die Rückresorption von Natrium- und Chlorid-Ionen gesteigert. Zusätzlich wird auch die renale Ausscheidung von Kalium-, Wasserstoff- und Ammonium-Ionen vermehrt. Außerdem wird in den Glomeruli die glomerulären Filtrationsrate ebenfalls vergrößert. Zudem wird die Wasserdurchlässigkeit der distalen Tubuli vermindert.[1]

Pharmakokinetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkstoff wird nach peroraler Aufnahme rasch resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration wird beim Menschen nach vier bis acht Stunden erreicht. Fludrocortison wird in der Leber hydrolysiert und zu 80 % über die Nieren und zu 20 % mit dem Stuhl ausgeschieden. Die Plasmahalbwertszeit beträgt etwa 3,5 Stunden. Die Wirkung hält 12 bis 36 Stunden an.[1]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florinef, Astonin-H

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Fludrocortison bei Vetpharm, abgerufen am 25. Mai 2017.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.