Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Flugangst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Aviophobie oder Flugangst beschreibt die krankhafte Angst respektive Phobie vor dem Fliegen. Die Symptome der Aviophobie können mehrere Tage vor einer Flugreise auftreten, aber auch kurz vor dem Flug, z. B. am Flugsteig oder im Flugzeug. Symptomatisch sind schweißnasse Hände, Herzrasen, flache Atmung, Magen- und Darmkrämpfe, Schwindel, Kopfschmerzen und Übelkeit. Generell tritt bei Betroffenen eine Panik auf, die den ganzen Körper zu lähmen scheint.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach[1] leiden etwa 15 % aller Deutschen unter Flugangst. Weitere 20 % fühlen sich an Bord nicht sonderlich wohl.[2] Eine Untersuchung von Gründen der Flugangst zeigte: 37 % hatten Angst vor dem Kontrollverlust, 34 % Angst vor einem möglichen Flugzeugabsturz und 13 % Angst vor der Höhe bzw. dem „unsichtbaren Medium Luft“. Bei dieser Untersuchung waren 38 Menschen mit Flugangst im Rahmen einer virtuellen Exposition befragt und beobachtet worden. Die Flugangst wird nach DSM IV als eine spezifische Phobie, als situationsbezogen und als eine nicht „klassische Phobie“ bezeichnet, da diese sich immer aus verschiedenen bezugnehmenden Ängsten zusammensetzt.

Die Aviophobie gehört zu den spezifischen Phobien und ist verwandt mit der Klaustrophobie.

Therapien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video: Strategien für entspanntes Fliegen: Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung von Flugangst.

Zur Behandlung von spezifischen Phobien, zu denen auch die Flugangst zählt, eignet sich unter anderem die Konfrontation mit angstauslösenden Reizen im Rahmen einer Verhaltenstherapie. Am Lehrstuhl für Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie der Würzburger Universität wird zur Behandlung von Flugangst ein neues Verfahren der Konfrontationstherapie eingesetzt, die Virtual Reality Exposure Therapy (VRET). Hierbei werden die Patienten in virtueller Realität ihren angstauslösenden Situationen ausgesetzt.[3]

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in professionellen Flugangstseminaren zu lernen, wie man den Teufelskreis der Angst durchbrechen kann. Diese sollten sowohl einen Teil zum technischen Hintergrund des Fliegens, als auch einen psychologischen Teil zur Erklärung der Angstmechanismen und wie man diesen entgegensteuern kann enthalten. Neueste wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass es keinen Mehrwert für den Seminarteilnehmer gibt, wenn der Psychologe an dem Flug teilnimmt. Dennoch bietet die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa Seminare mit einem psychologisch begleiteten Abschlussflug an. Die Stiftung Warentest hat Kurse gegen Flugangst getestet und positiv bewertet. Sie vergab die Noten "sehr gut", "gut" und "befriedigend" für die Seminare von drei Anbietern. Bewertungen von weiteren Anbietern waren aufgrund von Seminarabsagen nicht möglich.[4]

Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konfrontationstherapien haben eine Erfolgsquote von 70–95 %.[5] Es konnte auch gezeigt werden, dass das virtuelle VRET-Verfahren und konventionelle Konfrontationsverfahren bestehend aus Training und späterem Flugereignis gleich gute Ergebnisse im Vergleich mit einer Kontrollgruppe (Wartelisten-Gruppe) erzielten. Eine klinische Studie hierzu zeigte, dass bei beiden Verfahren jeweils 93 % der Teilnehmer bei der Nachuntersuchung nach 6 Monaten inzwischen geflogen waren.[6] Eine Selbstevaluation von Teilnehmern eines Seminars gegen Flugangst ergab, dass 24 % Personen ein Jahr nach dem Seminar völlig angstfrei waren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Bassler, Stefan Leidig: Psychotherapie der Angsterkrankungen. Thieme, Stuttgart 2005, ISBN 3-13-141231-3.
  • Karin Bonner: Nie mehr Flugangst. Ein Selbsthilfeprogramm in 6 Schritten. Patmos Verlag, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-491-40102-0.
  • Tobias Conrad: Ich flieg dann mal. Praxiswissen und Behandlungsmethoden von Flugangst. Carl Auer, Heidelberg 2008.
  • Mathias Gnida: Ohne Angst fliegen. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-613-03271-2.
  • Jürgen Heermann: Warum sie oben bleiben. Ein Flugbegleiter für Passagiere. Vom Start bis zur Landung. Insel, Leipzig 2000, ISBN 3-458-34320-2.
  • Andreas Mühlberger, Martin J. Herrmann: Strategien für entspanntes Fliegen. Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung von Flugangst. Hogrefe, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8017-2327-9.
  • Lars-Göran Öst: Spezifische Phobien. In: Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1, Springer, Berlin 2009, ISBN 978-3-540-79540-7, S. 31–44.
  • Hans-Ulrich Wittchen, Jürgen Hoyer: Lehrbuch Klinische Psychologie & Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Flugangst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Aviophobie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Demoskopie Allensbach, Bericht 2003/16, online auf www.ifd-allensbach.de, abgerufen am 15. Oktober 2014.
  2. Vertrauen fassen. test, Oktober 2000; abgerufen am .
  3. Andreas Mühlberger, Harald Krebs, Paul Pauli: Expositionsbehandlung von Flugphobie mithilfe virtueller Realität. In: E-Mental Health. 2008; 2, S. 163–173. Springer, Berlin.
  4. Flugangst: Seminare für entspanntes Fliegen. auf: test.de, 4. Mai 2012, abgerufen am 25. Februar 2015.
  5. L.-G. Öst, T. Alm, M. Brandberg, E. Breitholtz: One vs. five sessions of exposure and five sessions of cognitive therapy in the treatment of claustrophobia. In: Behaviour Research and Therapy. 2000.
  6. B. O. Rothbaum, L. Hodges, A. Smith, J. H. Lee, L. Price: A controlled study of virtual reality exposure therapy for the fear of flying. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology. Vol 68(6), 2000, S. 1020–1026.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!