Folke Braband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Folke Braband (* vor 1991 in Berlin) ist ein deutscher Theaterregisseur und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folke Braband wurde in Berlin geboren und studierte dort Theater- und Literaturwissenschaften. Von 1991 bis 1995 leitete er das Studiotheatermagazin im Theater am Kurfürstendamm und war daraufhin als künstlerischer Leiter an der Berliner Komödie tätig.

Folke Braband hat in Berlin, Wien, München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Köln inszeniert. Sein Repertoire umfasst die gesamte Bandbreite von Boulevard und Operette bis zum gesellschaftskritischen Sozialdrama, von Kinder- und Jugendstücken bis zur Klassik. Er arbeitete u. a. mit Jürgen Prochnow, Brigitte Mira, Oliver Mommsen, Markus Majowski, Katharine Mehrling, Robert Stadlober, Wolfgang Spier, Andreas Schmidt, Tanja Wedhorn, Judy Winter oder Volker Lechtenbrink zusammen. Neben der Tätigkeit als Regisseur ist Braband auch als Autor und Übersetzer tätig. Seine Komödie Spätlese, u. a. mit Judy Winter, wurde im Oktober 2011 mit großem Erfolg im Theater am Kurfürstendamm uraufgeführt. Im November 2014 inszenierte er seine neue Komödie Mittendrin am Hamburger Winterhuder Fährhaus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Ladies night erhielt er 2001 den Preis der Theatergemeinde Berlin für das beliebteste Stück der Saison. Die Inszenierungen Barbaren, die Schaukel und Lost in Yonkers wurden für den Friedrich-Luft-Preis nominiert, Klassenfeind 2.0 für den Ikarus-Preis. 2013 erhielt er für Eine Sommernacht den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie Komödie.[1]

Regiearbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Ladies Night, Wiener Kammerspiele
  • 2010: Das Glas Wasser, Volkstheater Wien
  • 2010: Endstation Sehnsucht, Altes Schauspielhaus Stuttgart
  • 2010: Zweifel, Vaganten Bühne Berlin
  • 2010: Benefiz, Freies Werkstatt Theater Köln
  • 2010: Der Lebkuchenmann, Theater der Jugend/Wien
  • 2011: Run for your Wife, Wiener Kammerspiele
  • 2011: Waisen, Vagantenbühne
  • 2011: Die Grossherzogin von Gerolstein, Theater Ingolstadt
  • 2012: Herbstgold, Theater an der Kö
  • 2012: Fettes Schwein, Komödie Berlin
  • 2012: End of the rainbow, Schlossparktheater Berlin
  • 2013: Eine Sommermacht, Komödie Berlin
  • 2013: Venedig im Schnee, Wiener Kammerspiele
  • 2013: Ein Klotz am Bein, Theater Ingolstadt
  • 2013: Fettes Schwein, Altes Schauspielhaus Stuttgart
  • 2013: Der Mentor, Komödie Winterhuder Fährhaus
  • 2013: Die Mausefalle, Wiener Kammerspiele
  • 2013: Kunst, Wiener Kammerspiele
  • 2019: Der Gott des Gemetzels, Altes Schauspielhaus Stuttgart[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.folkebraband.de/autor/
  2. Dorothee Schöpfer: Zimmerschlacht mit Tulpen In: Stuttgarter Nachrichten, 27. Januar 2019.