Foron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Typenschild und Bedienpanel einer Foron-Waschmaschine

Foron war ein Hersteller von Haushaltsgeräten („Weiße Ware“) in der Deutschen Demokratischen Republik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foron entstand in der DDR als Warenzeichen für die Produkte des VEB Kombinat Haushaltsgeräte Karl-Marx-Stadt, dem 28 Werke zugeordnet waren. Unter anderem gehörten zum Kombinat zwei Betriebe im Erzgebirge: der VEB Waschgerätewerk Schwarzenberg (hervorgegangen aus den Kraußwerken Schwarzenberg) sowie der VEB dkk Scharfenstein.

Die Kraußwerke Schwarzenberg wurden 1887 von Louis Krauß in Neuwelt bei Schwarzenberg gegründet. 1902 gelang Krauß eine Erfindung, die für die Firma den weltweiten Durchbruch bedeutete: die erste Dampf-Waschmaschine der Welt in Ganzmetallausführung. Innerhalb der nächsten vier Jahre verkaufte sich dieser handbetriebene und kohlebeheizte Urtyp „System Krauß“ über 80.000-mal. In den darauf folgenden Jahren wuchs das Unternehmen zu einem der führenden metallverarbeitenden Betriebe heran. Ein weiterer weltweiter Erfolg wurde die Ganzmetallwaschmaschine „Turna“, die im Jahre 1935 auf den Markt kam und wahlweise mit Gas, Kohle oder auch elektrisch beheizt werden konnte.

Deutsche Kühl- und Kraftmaschinen GmbH Scharfenstein 1937

Die „Zschopauer Motorenwerke J. S. Rasmussen AG“ (DKW) übernahmen das Werk Scharfenstein der Chemnitzer Maschinenbaufirma Moll. Man konzentrierte sich zunächst auf die Produktion von Kleinkühlgeräten – damals eine Marktlücke in Deutschland. Bereits 1929 wurde erstmals ein Haushalts- und Gewerbekühlschrank vorgestellt. Das Markenzeichen „DKW-Kühlung“[1] wurde zu einem weltweiten Begriff und 1931 das DKW-Tochterunternehmen „Deutsche Kühl- und Kraftmaschinen GmbH“ (DKK) als eigenständige Firma ins Handelsregister eingetragen. 1933 entwickelte man den ersten Kühlschrank mit eingebautem Kältesatz (Kompressionskältemaschine).

Der Zweite Weltkrieg jedoch brachte den Erfolgstrend beider Unternehmen zunächst zum Erliegen, 1945 folgten die Enteignung der Werke und die Demontage zur Wiedergutmachung der Kriegsschäden.

Nachfolger der Kraußwerke wurde 1948 der „VEB Waschgerätewerk Schwarzenberg“: Er wurde nach Wiederaufnahme der Produktion zum DDR-Monopolisten und zum bedeutendsten Waschgerätehersteller Osteuropas. Zuletzt fertigten rund 3.000 Mitarbeiter im Werk 520.000 Geräte jährlich.

Kühlschrankproduktion in Scharfenstein 1959
Werk des VEB DKK Scharfenstein (1968)

Im „VEB dkk Scharfenstein“ stieg man unterdessen in die Serienproduktion von Haushaltskühlschränken ein. Aufgrund der steigenden Stückzahlen wurde 1955 ein weiteres Werk eingeweiht, zwei weitere Fabriken kamen 1983 und 1988 hinzu. Die Firma hatte Exportpartner in 30 Ländern und fertigte zuletzt über eine Million Kühl- und Gefrierschränke pro Jahr.

Nach der deutschen Wiedervereinigung gingen beide Firmen in den Besitz der Treuhandanstalt in Berlin über, die die Unternehmen in der Nachfolgefirma Foron zusammenführte. Durch Zusammenarbeit mit Greenpeace und dem Dortmunder Hygieneinstitut unter Leitung von Harry Rosin gelang es dkk Scharfenstein 1992, den weltweit ersten FCKW- und FKW-freien Kühlschrank zu entwickeln und 1993 als Foron Unternehmensbeteiligungen GmbH, dann als Foron Haushaltsgeräte GmbH auf den Markt zu bringen. Als Kältemittel verwendete man die sogenannte Dortmunder Mischung aus Gasen wie insbesondere Butan und Propan.[2] Im Gegensatz zu FCKW sind diese nicht ozonschädlich. Weit weniger als die damals als Ersatz propagierten FKW tragen sie zur Klimaerwärmung bei. Anfangs wurde das Kühlverfahren von namhaften Konkurrenten als gefährlich und ineffizient dargestellt, um eigene Geräte mit dem stark klimaschädlichen Kältemittel R134a am Markt zu platzieren. Binnen vier Wochen gingen 65.000 Vorbestellungen für den „Greenfreeze“ ein. Die Treuhand, die bereits die Liquidation von dkk Scharfenstein geplant hatte, nahm nun davon Abstand. 540 Arbeitsplätze blieben so erhalten.[3] In der Zwischenzeit wurde die neue Technologie von den meisten Herstellern übernommen und ist Standard bei umweltfreundlichen Kühlgeräten. Allerdings profitierte dkk Scharfenstein bzw. Foron kaum von ihrer Erfindung, da sie auf eine Patentierung verzichtete. Dies entsprach der Absprache mit Greenpeace, denen es darauf ankam, die Technologie möglichst weit zu verbreiten.[2]

Seit 1993 entwickelte sich die Foron Hausgeräte GmbH zum Vollsortimenter. Nach Insolvenz 1996 übernahm die holländische Unternehmensgruppe ATAG Foron. Im März 2000 kaufte die Erwin Bonn GmbH Duisburg (EBD) den Vertrieb und den Kundendienst. Dann ging Foron wie EBD und die im Dezember 2000 erworbene Marke Seppelfricke 2001 in der EFS Hausgeräte GmbH auf, eine Tochtergesellschaft der italienischen Antonio Merloni S.p.A., Fabriano, einem auch unter der Marke "ARDO" tätigen Hausgerätehersteller.

Im Handel blieben die Marken eigenständig positioniert. 2006 präsentierte EFS die Produktlinienerweiterung Foron by Ardo mit hochwertigen Produkten im exklusiven, italienischen Design. Im Dezember 2009 meldete die EFS Hausgeräte GmbH Insolvenz an.[4]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foron-Produkte wurden in den Kategorien Waschen und Trocknen (Front- und Toplader, Ablufttrockner) sowie Kühlen und Gefrieren (Kühl- und Gefrierschränke, Kühl-Gefrierkombinationen, Gerätekombinationen) angeboten. Dabei standen ungewöhnliche Produktideen im Mittelpunkt: So brachte die Foron Unternehmensbeteiligungen GmbH, später Foron Haushaltsgeräte GmbH nicht nur den ersten FCKW-/FKW-freien Kühlschrank (unter ihrem Geschäftsführer Eberhard Günther) auf den Markt. 2006 wurde der HomePub, die erste Kühl-Gefrierkombination mit integrierter Bierzapfanlage auf den Markt gebracht, die mit dem Plus X Award in der Kategorie „Innovation“ ausgezeichnet wurde.[5]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Nebengebäude des ehemaligen VEB dkk Scharfenstein betreibt der Verein Historische Kleinkälte Scharfenstein e. V. seit 2007 ein Museum. Das Museum zeigt Erzeugnisse und Zeitdokumente aus über 80 Jahren Kleinkälte in Scharfenstein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite DKW Kühlung
  2. a b Christoph Gunkel: Öko-Revolution aus Ostdeutschland: Wie Foron den ersten FCKW-freien Kühlschrank der Welt erfand. In: spiegel.de. 13. März 2013, abgerufen am 15. März 2017., Erster Kühlschrank ohne FCKW war ein Foron, Martin Kloth in MAZ, 15. März 2018
  3. Greenpeace: „Greenfreeze: Der FCKW-freie Kühlschrank“ vom 3. Oktober 2002.
  4. Marita Jüngst: EFS meldet Insolvenz an. In: Rheinische Post, 23. Dezember 2009 (kostenpflichtig online).
  5. Foron Comeback mit HomePub auf IKZ.de, 28. Dezember 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Foron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien