Forschung mit Neutronen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 16. Mai 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm sofern relevant--Lutheraner (Diskussion) 11:19, 16. Mai 2019 (CEST)

Die Forschung mit Neutronen ist ein Arbeitsgebiet der Physik, in dem Neutronenstrahlung aus einer radioaktiven Quelle, einem Forschungsreaktor oder einer Spallationsneutronenquelle eingesetzt wird, um unter Ausnutzung spezieller Eigenschaften des Neutrons Materialproben zu untersuchen.

Teilgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschung mit Neutronen umfasst insbesondere:

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neutronenstreuung wird an Forschungsreaktoren und Spallationsneutronenquellen betrieben. Für Forschung in kleinerem Maßstab kann man als Neutronenquelle beispielsweise eine Americium-Beryllium-Quelle oder eine Californiumquelle verwenden. An entsprechenden Großforschungseinrichtungen steht dagegen ein Forschungsreaktor oder ein Teilchenbeschleuniger mit Spallationstarget zur Verfügung. Bedeutende Forschungszentren für Neutronenstreuung sind

  • In Russland
    • der gepulste Reaktor IBR-2 am Frank Laboratory of Neutron Physics, Joint Institute for Nuclear Research in Dubna bei Moskau (Reaktorbetrieb seit 1984)
    • der WWR-M-Reaktor am Petersburg Nuclear Physics Institute in Gatchina bei St. Petersburg (Reaktorbetrieb seit 1959, immer wieder erneuert)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Gläser: Einführung in die Neutronenphysik. Karl Thiemig, München (1973).
  • Neutron News, Zeitschrift für die Fachcommunity, Taylor&Francis, 1990- [1]