Forschungsminister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einen Forschungsminister als Regierungsamt für Forschungsangelegenheiten gibt es in vielen Industriestaaten und den größeren Entwicklungsländern.

Noch vor einigen Jahrzehnten ressortiere die Agenda vielfach beim Bildungs-, Unterrichts- oder Wissenschaftsministerium. Mit zunehmender Bedeutung von F&E findet sich jetzt häufiger ein eigenes Forschungs- oder Technologieministerium.

Zwar hat das Forschungsressort meist das Pouvoir, eigene Forschungsprojekte zu initiieren oder in Auftrag zu geben, jedoch realisieren meist externe Organisationen (Hochschulen, Akademien usw.) die Projekte. Ein direkter Einfluss des Ministeriums auf Dotierung oder Ausrichtung von Forschungsprojekten wird fast einhellig als politisch unerwünscht angesehen und könnte darüber hinaus auch Anlass zu gewisser Korruption geben.

Die eigentliche Forschungsförderung wird in der Regel von eigenen Fonds getätigt, die allerdings (zumindest teilweise) von der öffentlichen Hand – also auch von Forschungsministerien – dotiert werden.

Andere Arbeitsbereiche solcher Ministerien sind unter anderem:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]