Foundry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Foundry (auch englisch silicon foundry) ist ein Fertigungsbetrieb in der Mikroelektronik, der in seinen Halbleiterwerken (englisch semiconductor fabrication plant, kurz „fab“) Produkte für andere Halbleiterunternehmen herstellt. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Englischen und bedeutet Gießerei.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei klassischen Halbleiterherstellern, auch IDM (englisch integrated device manufacturer) genannt, befinden sich Entwicklung und Produktion in einer Hand. Aufgrund der immer weiter steigenden technischen Anforderungen an die Produktion werden Bau und Inbetriebnahme solcher Fabriken immer kapitalintensiver. Die Erstellung von Fabriken für Halbleiterscheiben (Wafer) mit heute üblichen Strukturgrößen im unteren Nanometer-Bereich kostet mehrere Milliarden Euro. Auch der Betrieb ist nicht weniger aufwändig und nur bei guter Auslastung der Fertigungsanlagen rentabel, unter anderem auch aufgrund des hohen Kostendrucks und Preisverfalls in der Branche. Diesen Aufwand können sich für die Herstellung eigener Produkte nur wenige Großunternehmen leisten.

Das Geschäftsmodell einer Foundry ermöglicht Unternehmen, hochspezialisierte und konkurrenzfähige Schaltungen zu entwickeln und zu verkaufen, ohne die Aufwendungen für eine eigene Fabrik aufbringen zu müssen. Die Herstellung der Integrierten Schaltkreise erfolgt dann meist in Standardtechnologien, die von Foundries bzw. deren Technologie-Kooperationspartnern entwickelt werden. Kenndaten der zu verarbeitenden Bauelemente und Layout-Richtlinien werden den Unternehmen für die Entwicklung zur Verfügung gestellt, so dass diese dort für die Synthese und Simulation (vgl. Chipentwurf) angewendet werden können.

Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte reine (englisch pure-play) Foundry ist die taiwanische Firma TSMC, mit einigem Abstand gefolgt von der US-amerikanischen Globalfoundries und der ebenfalls taiwanischen UMC. Zu den europäischen Foundries zählen die deutschen Unternehmen X-FAB (einschließlich der früheren Altis-Fab in Frankreich) und LFoundry. Auch IDM-Halbleiterhersteller (Integrated Device Manufacturer) wie die österreichische ams AG oder Intel bieten teilweise Foundry-Services an.

Die umsatzstärksten Pure-Play Foundries 2016[1]
Rang Firma Land Umsatz 2016
in Mio. USD
01 TSMC Taiwan 29.488
02 Globalfoundries Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 5.545
03 UMC Taiwan 4.582
04 SMIC China Volksrepublik 2.921
05 Powerchip Taiwan 1.275
06 TowerJazz Israel 1.249
07 Vanguard (VIS) Taiwan 800
08 Huahong Grace China Volksrepublik 712
09 Dongbu Hitek Korea Sud 672
10 X-FAB Europa 510

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. X-Fab, SMIC und TowerJazz wuchs ≥30 % im letzten Jahr. IC Insights. Evertiq, 16. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.