Frackdach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Frackdach ist eine Sonderform des Satteldaches, es wird auch als „einhüftig“ oder als „eineinhalbgädig“ bezeichnet.[1]

Beschreibung, Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Dachform des Frackdaches fehlt das Geschoss unter dem Dach auf einer Traufseite. Bei traufständigen Häusern in geschlossenen Wohngebieten ist das regelmäßig die Hausrückseite. Das unterscheidet die Dachform des Frackdaches deutlich von der des Schleppdaches.

Frackdächer finden sich bei Wohnstallhäusern und Wohnhäusern in Oberfranken, so z. B. unter den Baudenkmälern von Zell im Fichtelgebirge, Helmbrechts oder Schwarzenbach an der Saale. Das älteste, heute bekannte, mit einem Frackdach gedeckte Haus wurde im Jahr 1421 in Bad Windsheim errichtet,[1] und in den Jahren 1980 bis 2000 ins Freilichtmuseum Bad Windsheim transloziert. Es steht unter Denkmalschutz unter der Nummer D-5-75-112-75.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bertram Popp: Das Frackdach. Bemerkungen zu einer eigentümlichen Dachform. 1993
  • Bertram Popp: Das Frackdach in Oberfranken. Eine Modebauweise des 18. Jahrhunderts. S. 91–101. In: Spuren der Nutzung in historischen Bauten. Hrsg.: Arbeitskreis für Hausforschung e.V. (AHF), Bad Sobernheim 2007[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Historisches Lexikon Bayerns
  2. [1] auf baufachinformation.de