François Broussais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Broussais

François-Joseph-Victor Broussais (* 17. Dezember 1772 in St. Malo; † 17. November 1838 in Vitry-sur-Seine) war ein französischer Mediziner. Er vertrat die Pariser klinische Schule der Medizin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Broussais war der Sohn eines Arztes und erhielt bei diesem und am Collège in Dinan Medizin-Unterricht. Er war zwei Jahre Soldat in der französischen republikanischen Armee, nahm aus Gesundheitsgründen seinen Abschied, setzte dann sein Medizinstudium fort und war Chirurg bei der Kriegsmarine. 1799 ging er nach Paris, wo er 1803 in Medizin promoviert wurde. Danach war er Arzt in der Armee in Deutschland und den Niederlanden und nach Zwischenaufenthalt in Paris bei der Armee in Spanien. 1814 wurde er Lehrer am Armeehospital Val-de-Grâce, wo seine Vorlesungen und neue Lehren vom Stimulus große Hörerschaften anzogen. 1820 wurde er dort Professor. Er war ab 1831 Professor für Allgemeine Pathologie und Therapie in Paris. Später fanden seine Vorlesungen über Phrenologie große Resonanz. Neben Philippe Pinel und Marie Francois Xavier Bichat zählt er zu den Vertretern der Pariser klinischen Schule der Medizin.

Nach Broussais System der „Physiologischen Medizin“ („doctrine physiologique“) beruhen sämtliche Krankheitsformen auf Entzündung, und die höheren Grade derselben erregen auf sympathischem Wege Irritationen anderer Organe; so entsteht das Fieber und zwar liegt den meisten fieberhaften Erkrankungen eine Gastroenteritis zugrunde. Zur Therapie dienten die Diät und besonders der Blutentzug, der durch Aderlass und durch den Einsatz von Blutegeln in der Bauchregion praktiziert wurde.[2]

Angeregt durch Broussais und seine Schüler erlangte die Behandlung mit Blutegeln in Frankreich in der ersten Hälfte des 19. Jh. eine besondere Verbreitung. Zwischen 1828 und 1832 wurden in Frankreich jährlich 15-16 Millionen Blutegel verbraucht, gegenüber 6-7 Millionen in England. Die Nachfrage nach Blutegeln konnte bald nicht mehr gedeckt werden und so wurden Vorrichtungen entwickelt, mit denen die Aktion der Blutegel nachgeahmt werden konnte.[3][4][5]

Broussais Gegenspieler war der Diagnostiker und Systematiker René Laënnec (1781-1826).[6][7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Recherches sur la fièvre hectique, considérée comme dépendante d’une lésion d’action des différents systèmes, sans vice organique. Méquinon l’aîné, Paris 1803 (Digitalisat)
  • Histoire des phlegmasies ou inflammations chroniques, fondée sur de nouvelles observations de clinique et d’anatomie pathologique. 1808 (4. Auflage Gabon, Paris 1826- Band I (Digitalisat) Band II (Digitalisat) Band III (Digitalisat))
  • Examen de la doctrine médicale généralement adoptée et des systèmes modernes de nosologie, dans lequel on détermine, par les faits et par le raisonnement, leur influence sur le traitement et sur la terminaison des maladies ; suivi d'un Plan d'études fondé sur l'anatomie et la physiologie, pour parvenir à̀ la connaissance du siège et des symptômes des affections pathologiques, et à la thérapeutique la plus rationnelle. Gabon, Paris 1816 (Digitalisat)
  • Examen des doctrines médicales et des systèmes de nosologie : précédé de propositions renfermant la substance de la médecine physiologique. Méquignon-Marvais, Paris 1821 (3. Ausgabe 1829-1834 (Digitalisat))
  • Traité de physiologie appliquée à la pathologie. Delaunay, Paris. Band I, 1822 (Digitalisat) Band II 1823 (Digitalisat)
  • Traité de physiologie pathologique 1825
  • De l'irritation et de la folie, ouvrage dans lequel les rapports du physique et du moral sont établis sur les bases de la médecine physiologique, précédé d’un aperçu sur l’aliénation mentale depuis Pinel jusqu’à Broussais. Librairie Polymathique, Bruxelles 1828 (Digitalisat)
  • Le Choléra-morbus épidémique observé et traité selon la Méthode physiologique. Delaunay, (2. Auflage) Paris 1832 (Digitalisat)
  • L'association du physique et du moral 1834
  • Cours de phrénologie. Baillière, Paris 1836 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. D. Rolleston: F. J. V. Broussais (1772-1838): His Life and Doctrines. Proc R Soc Med. 1939 March; 32(5): 405–413.
  • Michel Valentin: François Broussais : Empereur de la Médecine. Dinard 1988.
  • Wolfgang U. Eckart: Francois Josef Victor Broussais, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 1. Aufl. 1995 C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München, 2. Aufl. 2001, 3. Aufl. 2006 dto. online verfügbar, Springer Heidelberg, Berlin, New York. Ärztelexikon 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang U. Eckart: Geschichte der Medizin, 6. Aufl. 2009 Springer Heidelberg, Berlin, S. 193-195; Geschichte der Medizin 2009 7. Aufl. 2013 Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Springer Heidelberg, Berlin, S. 175-178. Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin 2013
  2. Josef Bauer. Geschichte der Aderlässe. München 1870, S. 216 (Digitalisat)
  3. Antoine Pierre Demours. Notice sur l’acupuncture et sur une nouvelle espèce de ventouse armée de lancettes… In: Journal universel des sciences médicales. Band XV, Paris 1819, S. 107–113 (Digitalisat)
  4. Jean-Baptiste Sarlandière. Bdellomètre. Im Artikel Ventouse (Schröpfglas) , im : Dictionnaire des sciences médicales Panckoucke, Paris 1821, Band 57, S. 174–189 (hier: S. 180–185) Text (Digitalisat) Abbildung; (Digitalisat)
  5. Charles Louis Stanislaus Heurteloup (1793-1864). Künstlicher Blutegel. (Digitalisat)
  6. Adolphe Aimé Lecadre. Etude comparative, Broussais et Laënnec. Lepelletier, Le Havre 1868 (Digitalisat)
  7. Henry E. Sigerist. Große Ärzte. Eine Geschichte der Heilkunde in Lebensbildern. Lehmann, München 1931, S. 251-260 (Laennec und Broussais)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: François Broussais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien