Francesco und der Papst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelFrancesco und der Papst
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2011
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieCiro Cappellari
DrehbuchCiro Cappellari
ProduktionPeter Weckert,
Norbert Preuss,
Oliver Berben
KameraTommy Mann,
Ciro Cappellari
SchnittPeter König,
Stefan Richter
Besetzung

Francesco und der Papst ist ein deutscher 2011 erschienener Dokumentarfilm des Regisseurs Ciro Cappellari.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte eines Chorknaben, der den Papst trifft.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film gewährt teilweise einen Blick hinter die Kulissen des Vatikans. Kinostart in Deutschland war der 21. April 2011.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Francesco und der Papst ist ein genauer, sensibler, humorvoller, ehrlicher Film über zwei widerstreitende Christentumstatsachen. Einerseits die schier unverwüstliche Anmut und Würde der Kirche. Andererseits die schier unüberwindliche Distanz zur modernen Welt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Francesco und der Papst. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, März 2011 (PDF; Prüf­nummer: 126 946 K).
  2. Francesco und der Papst. In: zelluloid.de. Archiviert vom Original am 16. September 2018; abgerufen am 16. September 2018.
  3. Evelyn Finger: Doku „Francesco und der Papst“ | Das Hohelied des Vatikans. Wie man trotz allem an die Kirche glauben und den Papst vergöttern kann. Ein österliches Kinowunder. In: zeit.de. DIE ZEIT, 20. April 2011, abgerufen am 7. Dezember 2017.