Francis Arinze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Kardinal Arinze (2010)
Wappen von Francis Kardinal Arinze

Francis Kardinal Arinze (* 1. November 1932 in Eziowelle, Nigeria) war Erzbischof von Onitsha und ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francis Arinze erlangte seine höhere Schulbildung an einem kirchlichen Seminar und studierte anschließend katholische Theologie und Philosophie in Nigeria und Rom, wo er im Jahre 1958 das Sakrament der Priesterweihe durch Kardinal Grégoire-Pierre Agagianian, Patriarch von Kilikien, empfing. Nach seiner Rückkehr nach Nigeria dozierte er Liturgik und Philosophie am Seminar von Enugu. Weitere Studien führten ihn nach London, wo er ein Diplom in Pädagogik erlangte.

Am 6. Juli 1965 wurde er von Papst Paul VI. zum Titularbischof von Fissiana und Koadjutorbischof des Erzbistums Onitsha ernannt. Die Bischofsweihe am 29. August 1965 spendete ihm der Erzbischof von Onitsha, Charles Heerey. Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Lagos, John Kwao Amuzu Aggey, und der Bischof von Ikot Ekpene, Dominic Ignatius Ekandem. Am 26. Juni 1967, fast fünf Monate nach Heerys Tod, wurde er zum Erzbischof von Onitsha ernannt.

Von 1979 bis 1984 leitete Arinze die Nigerianische Bischofskonferenz, ehe ihn Papst Johannes Paul II. im Jahre 1985 zum Präsidenten des Sekretariates für die Nichtchristen, das 1988 in Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog umbenannt wurde, ernannte und als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giovanni della Pigna in das Kardinalskollegium aufnahm. 1996 wurde er unter Beibehaltung seiner Titeldiakonie pro hac vice zum Kardinalpriester ernannt.

Von 2002 bis 2008 leitete Kardinal Arinze als Präfekt die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.[1] Am 25. April 2005 wurde er durch Papst Benedikt XVI. zum Kardinalbischof von Velletri-Segni ernannt[2] und damit dessen Nachfolger als Titelträger dieses suburbikarischen Bistums.

In der Frage der Messfeiern in lateinischer Sprache, schlug der Kurienkardinal den Priestern vor, ab und zu die Zelebration der Gottesdienste in der lateinischen Form des Missale Romanum durchzuführen.[3] Kardinal Arinze feierte auch in der außerordentlichen Form des römischen Ritus, etwa am 28. September 2011 in der Kirche Holy Name of Jesus in Providence, Rhode Island.[4]

Am 9. Dezember 2008 nahm Benedikt XVI. sein aus Altersgründen hervorgebrachtes Rücktrittsgesuch vom Amt des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an.[5] Am 14. Februar 2009 ernannte ihn Benedikt XVI. zum delegierten Präsidenten der im Oktober desselben Jahres stattfindenden Sonderversammlung der Bischofssynode für Afrika.[6]

Nach der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. im Jahre 2013 wurde er, obwohl er durch das Erreichen der Altersgrenze (80. Geburtstag) nicht mehr am Konklave 2013 teilnahm, in verschiedenen Medien als papabile gehandelt.[7]

Mitgliedschaften in der römischen Kurie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinal Francis Arinze ist Mitglied der folgenden Kongregationen und Räte der römischen Kurie:

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meeting other believers. The risks and rewards of interreligious dialogue. Gracewing, Leominster 1997. ISBN 0-85244-433-8
    • Begegnung mit Menschen anderen Glaubens. Den interreligiösen Dialog verstehen und gestalten. Dt. von Stefan Liesenfeld. Neue Stadt, München 1999. ISBN 3-87996-399-1
  • Religions for peace. A call for unity to the people of the world. Darton, Longman & Todd Ltd., London 2002. ISBN 0-232-52462-9
    • Religionen gegen die Gewalt. Eine Allianz für den Frieden. Dt. von Ulrich Ruh. In: Herder-Spektrum, Bd. 5267. Herder, Freiburg 2002. ISBN 3-451-05267-9
  • Brücken bauen. Francis Kardinal Arinze im Gespräch mit Helmut S. Ruppert, Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2002, ISBN 978-3-929246-49-0

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia del Prefetto della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti e Nomina del Successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. Oktober 2002, abgerufen am 10. Januar 2016 (italienisch).
  2. Promozione all’Ordine dei Vescovi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 25. April 2005, abgerufen am 10. Januar 2016 (italienisch).
  3. Vatikan: Arinze, ab und zu Lateinmessen, 21. Dezember 2006
  4. Shawn Tribe: Francis Cardinal Arinze Offers Usus Antiquior in Providence. New Liturgical Movement, 29. September 2011, abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  5. Rinuncia del Prefetto della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti e Nomina del Successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 9. Dezember 2008, abgerufen am 10. Januar 2016 (italienisch).
  6. Nomine per la Seconda Assemblea Speciale per l’Africa del Sinodo dei Vescovi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. Februar 2009, abgerufen am 10. Januar 2016 (italienisch).
  7. Favoriten auf den Heiligen Stuhl: Wer kann Papst werden? Focus Online, 12. Februar 2013, abgerufen am 10. Januar 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Kardinal Ratzinger Kardinalbischof von Velletri-Segni
seit 2005
---
Jorge Arturo Kardinal Medina Estévez Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
2002–2008
Antonio Kardinal Cañizares Llovera
Jean Jadot Präsident des Sekretariates für die Nichtchristen/Präsident des Päpstlichen Rats für den Interreligiösen Dialog
1984–2002
Michael Fitzgerald