Francisco Lázaro (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Francisco Lázaro
1891–1912

Francisco Lázaro (* 21. Januar 1891[1]; † 15. Juli 1912[2]) war ein portugiesischer Marathonläufer.

Er war der erste portugiesische Marathonläufer, der für sein Land an Olympischen Spielen teilnahm, nämlich bei den Spielen 1912 in Stockholm. Lázaro war gleichzeitig auch der Fahnenträger des portugiesischen Teams bei der Eröffnung.

Während seines Marathonlaufs kollabierte er bei der 29-Kilometer-Markierung, wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und starb am nächsten Morgen. Zunächst wurde vermutet, dass er wegen der hohen Anstrengung und der hohen Temperaturen des Tages dehydrierte, jedoch wurde später festgestellt, dass er seinen ganzen Körper mit Wachs eingerieben hatte, um sich vor der Sonne zu schützen. Das führte dazu, dass sein Körper nicht mehr schwitzen konnte und dadurch das Elektrolytgleichgewicht gestört wurde. Er war der erste Sportler, der bei Olympischen Spielen der Neuzeit während eines Wettstreits starb.

Fünf Tage nach seinem Tod fand ihm zu Ehren im Olympiastadion ein Sportfest statt. Eine Sammlung unter den 23.000 Zuschauern ergab einen Betrag von 14.000 Kronen, der Lázaros Familie übergeben wurde. In Lissabon ist im Stadtteil Benfica die Rua Francisco Lázaro nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik I. Athen 1896 – Berlin 1936. Sportverlag Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-328-00715-6 (insbesondere S. 361).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.brainyhistory.com/events/1891/january_21_1891_63573.html
  2. http://www.brainyhistory.com/events/1912/july_15_1912_74969.html