Frank Paulus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank Paulus
Personalia
Geburtstag 7. September 1978
Geburtsort Lahn-WetzlarDeutschland
Position Außenverteidiger (rechts)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1999 1. FC Köln II
1999–2003 Dynamo Dresden 123 (0)
2003–2005 Alemannia Aachen 38 (0)
2005–2007 Holstein Kiel 36 (1)
2005–2007 Holstein Kiel II 13 (0)
2008–2011 SC Borea Dresden 68 (2)
2011–2012 BSG Chemie Leipzig
2012–2018 VfL Pirna-Copitz
Stationen als Trainer
Jahre Station
2018– VfL Pirna-Copitz
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Frank Paulus (* 7. September 1978 in Lahn-Wetzlar, Hessen) ist ein deutscher Fußballspieler, der zuletzt beim VfL Pirna-Copitz gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2003 wechselte Paulus von Dynamo Dresden zu Alemannia Aachen, wo er seine erfolgreichste Zeit als Profi hatte. In der ersten Spielzeit 2003/04 verpasste er mit Aachen nur um einen Punkt den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga, den sich der 1. FSV Mainz 05 sicherte. Im DFB-Pokal kam die Alemannia bis ins Finale, verlor dieses aber mit 2:3 gegen Werder Bremen, Paulus spielte 90 Minuten durch. Gemeinsam mit Spielern wie Dennis Brinkmann und Emmanuel Krontiris stand Paulus für die sogenannte „neue Alemannia“. In der folgenden Saison spielte Alemannia Aachen durch den Einzug ins Finale von Berlin im UEFA-Pokal. Frank Paulus absolvierte alle Spiele, Gegner waren der FC Sevilla, OSC Lille, Zenit Sankt Petersburg, AEK Athen und AZ Alkmaar.

Im Jahr 2005 wechselte Paulus zu Holstein Kiel, die in der Fußball-Regionalliga spielten, der damals dritthöchsten Fußball-Liga in Deutschland. In Kiel spielte er zwei Jahre, bevor er sich dem Oberligisten SC Borea Dresden anschloss. Aufgrund finanzieller Probleme bei Borea Dresden stimmte der Sächsische Fußballverband einem Wechsel von Frank Paulus außerhalb der Transferperiode zur BSG Chemie Leipzig zu.[1] Im Sommer 2012 wechselte Paulus zum VfL Pirna-Copitz.[2] Seit März 2018 ist er verantwortlicher Trainer der ersten Männermannschaft des VfL Pirna-Copitz.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von Sevilla nach Leutzsch: BSG Chemie Leipzig holt Abwehrspieler mit UEFA-Cup-Erfahrung (Memento des Originals vom 27. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nachrichten.lvz-online.de lvz-online.de
  2. VfL verpflichtet Ex-Dynamo Frank Paulus vfl-pirna-copitz.de
  3. Sascha Schwarte: Frank Paulus neuer VfL-Trainer. 7. März 2018, abgerufen am 4. März 2019.