Französische Süd- und Antarktisgebiete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terres australes et antarctiques françaises
Französische Süd- und Antarktisgebiete
Flag of the French Southern and Antarctic Lands.svg
(Details)
Armoiries des Terres australes et antarctiques françaises.svg
(Details)
French Southern and Antarctic Lands in its region.svg
Basisdaten
Verwaltungssitz: Saint-Pierre auf Réunion
Gliederung: 5 Distrikte
Amtssprache: Französisch
Einwohner: ca. 200 Forscher (Winter)
Fläche: 7.672 km² (mit Antarktisgebiet 439.672 km²)
höchste Erhebung: Mont Ross (1.850 m)
größte Insel: Île Kerguelen / Grande Terre
(6.675 km²)
Präfekt: Pascal Bolot
Zeitzonen UTC+4 (Crozetinseln und Îles Éparses)
UTC+5 (Kerguelen, Saint-Paul und Amsterdam)
UTC+10 (Adelieland)
Internet-TLD .tf
Vorwahl +262
Website: www.taaf.fr

Die Französischen Süd- und Antarktisgebiete (Terres australes et antarctiques françaises, TAAF) sind ein französisches Überseegebiet.

Das Territorium umfasst den Kerguelen-Archipel, die Inseln Amsterdam und Sankt-Paul, die Crozetinseln, das Adelieland sowie seit 2007 die tropischen Îles Éparses. Die Zugehörigkeit des Adelielands zum Territorium ist aufgrund des Antarktisvertrages völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt. Im Gebiet südlich von 60 Grad südlicher Breite übt Frankreich seine Gebietshoheit daher nur im Rahmen der Bestimmungen des Antarktisvertrages von 1959 und des Umweltschutzprotokolls zum Antarktisvertrag von 1991 aus.[1]

Die französischen subantarktischen Inseln liegen im Indischen Ozean südöstlich von Afrika und haben eine Gesamtfläche von 7.672 km² (7.215 km², 352 km², 58 km², 8 km² und 39 km²). Das Antarktisgebiet Adelieland umfasst eine Fläche von 432.000 km², die Îles Éparses befinden sich bei Madagaskar und haben eine Fläche von 39 km².

Präfekt und oberster Verwalter des Territoriums ist seit 2012 Pascal Bolot mit Sitz in Saint-Pierre auf Réunion außerhalb des Territoriums. Das Territorium ist kein Teil der Europäischen Union, der Euro ist jedoch offizielles Zahlungsmittel.[2]

Das Territorium ist rechtsfähig, gilt aber mangels permanenter Bevölkerung nicht als Gebietskörperschaft. Es hat keine gewählte Versammlung und entsendet keine Vertreter in das französische Parlament.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Territorium entstand 1955 durch Ausgliederung der Inseln Saint-Paul und Amsterdam, der Kerguelen, der Crozetinseln sowie Adelielands aus der damaligen französischen Kolonie Madagaskar. Es gliederte sich in zunächst vier, seit 2007 mit den Îles Éparses fünf Distrikte, die von Distriktverwaltern geleitet werden. Ein Distriktverwalter hat ähnliche Aufgaben wie ein französischer Bürgermeister. Hierzu gehören Registrierung von Geburten und Sterbefällen sowie Polizeiaufgaben.

Lage und Karten der Gebiete (ohne Adelieland)
Distrikt INSEE-Code Hauptort Bevölkerung(1) Fläche
[km²]
AWZ
[km²]
Saint-Paul und Amsterdam 98411 Martin-de-Viviès-Station(4) 29 66 502'533
Kerguelen 98412 Port-aux-Français(4) 60 7215 563'869
Crozetinseln 98413 Alfred-Faure-Station(4) 18 352 567'475
Adelieland(2) 98414 Dumont-d’Urville-Station(4) 33 432000
Îles Éparses(3) 98415 Saint-Pierre(5) 56 39 640'400
TAAF gesamt 984 Saint-Pierre(5) 206 439672 2'274'277

(1) geschätztes Personal der Forschungsstationen während des antarktischen Winters bzw. der Militärstützpunkte
(2) Das Adélieland befindet sich auf dem antarktischen Festland und unterliegt damit dem Antarktisvertrag, durch den territoriale Ansprüche außer Kraft gesetzt wurden.
(3) Seit dem 21. Februar 2007 sind diese Inseln als fünfter Distrikt in das Territorium eingegliedert.
(4) Forschungsstation
(5) formeller Verwaltungssitz, außerhalb des Territoriums auf der Insel Réunion gelegen

Geografie[Bearbeiten]

Das Klima ist entsprechend der geografischen Breite gemäßigt, sub-antarktisch oder antarktisch. Die Inseln sind vorwiegend vulkanischen Ursprungs. Der höchste Punkt ist der Mont Ross auf den Kerguelen mit 1850 m.

Bewohner[Bearbeiten]

Das Gebiet hat keine permanenten Einwohner. Rund 140 Forscher überwintern in vier antarktischen und subantarktischen Forschungsstationen. Diese Zahl kann sich während der Sommermonate verdoppeln.

Hinzu kommt die Besatzung der Militärstützpunkte auf vier der Îles Éparses, die sich insgesamt auf 54 beläuft.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Wirtschaftsleben der Gebiete ist sehr gering. Es handelt sich vor allem um den Bau und die Instandhaltung der Forschungsstationen. Außerdem dienen die Inseln als Ausgangspunkt für den Fischfang. Der wichtigste Handelspartner ist Frankreich. TAAF gibt seit 1955 eigene Briefmarken heraus.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikimedia-Atlas: Französische Süd- und Antarktisgebiete – geographische und historische Karten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. taaf.fr
  2. Europäische Zentralbank: Die Euro-Banknoten und -Münzen im Umlauf – Wo ist der Euro gesetzliches Zahlungsmittel? abgerufen am 16. Januar 2007