Franz-Rudolf Esch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz-Rudolf Esch (* 1960) ist Hochschullehrer an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel und dort Inhaber des Lehrstuhls für Markenmanagement und Direktor des Institutes für Marken- und Kommunikationsforschung der EBS[1] sowie Gründer und wissenschaftlicher Beirat von ESCH. The Brand Consultants GmbH. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Markenmanagement, Kommunikationsforschung und Konsumentenforschung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 machte Esch das Abitur am Max von Laue-Gymnasium in Koblenz. Von 1978 bis 1980 war er bei der Bundeswehr und wurde Leutnant der Reserve. 1980–1986 absolvierte Esch ein Studium an der Universität des Saarlandes und erwarb den Abschluss Diplom-Kaufmann.

1990 folgte die Promotion an der Universität des Saarlandes bei Werner Kroeber-Riel über Expertensysteme zur Beurteilung von Werbeanzeigen. Im Jahr 1996 schloss sich die Habilitation an der Universität des Saarlandes an. Thema war die Wirkung integrierter Kommunikation. Von 1996 bis 2010 war Esch Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing an der Justus-Liebig-Universität Gießen. 1998 gründete er das Institut für Marken- und Kommunikationsforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen und überführte es 2010 an die EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Auszeichnung der Doktorarbeit mit dem 1. Preis des Instituts für empirische Wirtschaftsforschung
  • 1992: Herbert-Gross-Autorenpreisträger der Deutschen Marketing-Vereinigung (Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes).
  • 1993: Auszeichnung der Doktorarbeit mit dem Dr. Eduard-Martin-Preis der Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  • 2004: Auszeichnung mit dem Best Textbook Award des Hochschulverbands für Betriebswirtschaftslehre für das Buch „Strategie und Technik der Markenführung“
  • 2006: Georg-Bergler-Preis für Absatzwirtschaft der GfK und des Handelsblatt-Verlags für das Buch Strategie und Technik der Markenführung
  • 2006: Best Paper Award der Zeitschrift Transfer – Werbeforschung und Praxis, gemeinsam mit Jörn Redler und Andrea Honal.
  • 2007: Highly-Commended Award, Emerald Literati Network für „Are Brands forever“, (Esch, F.-R., Langner, T., Schmitt H., Beus, P.) Journal of Product and Brand Management, Vol. 15, Issue 2

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Kroeber-Riel, Franz-Rudolf Esch: Strategie und Technik der Werbung. 7. Auflage. Stuttgart 2011
  • Franz-Rudolf Esch, Andreas Herrmann, Henrik Sattler: Marketing. Eine managementorientierte Einführung. 3. Auflage. München 2011.
  • Wirkung integrierter Kommunikation. 5. Aufl., Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-2570-1
  • Franz-Rudolf Esch, Wolfgang Armbrecht (Hrsg.): Best Practice der Markenführung. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-0933-6.
  • Torsten Tomczak, Franz-Rudolf Esch, Joachim Kernstock, Andreas Herrmann: Behavioral Branding. 1. Auflage. Wiesbaden 2008 (Hrsg.).
  • Manfred Bruhn, Franz-Rudolf Esch, Tobias Langner: Handbuch Kommunikation. 1. Auflage. Wiesbaden 2009 (Hrsg.)
  • Moderne Markenführung. 4. Auflage, Wiesbaden 2005 (Hrsg.)
  • Franz-Rudolf Esch, Torsten Tomczak, Joachim Kernstock, Tobias Langner: Corporate Brand Management. 2. Auflage. Wiesbaden 2006 (Hrsg.)
  • Expertensystem zur Beurteilung von Anzeigenwerbung. Heidelberg 1990
  • Werbelexikon. Wiesbaden 2001, Mitautoren G. Behrens, E. Leischner, M. Neumaier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch - zur Person. Abgerufen am 6. Juni 2017.