Franz Josef Zlatnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Josef Zlatnik (* 20. November 1871 in Wien; † 8. März 1933 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.

LEben und Werk[Bearbeiten]

Franz Josef Zlatnik schrieb Gedichte, Skizzen und Novellen. Themen seiner oft melancholischen Lyrik sind die Natur, das Vaterland und die Mutterliebe.

Er war Mitarbeiter von Zeitungen wie der Reichspost, der österreichischen Frauenzeitung, aber er schrieb auch für Zeitschriften wie Frauen-Werke (gegr. 1894), der Dichterstimmen der Gegenwart (gegr. 1897) sowie von Lyrik und Dichter und Künstlerbuch.

Werke[Bearbeiten]

Lyrik
  • Sonnenhöhen und Dämmertiefen. Ausgewählte Gedichte. Weber, Baden-Baden 1909.
  • Seelenklänge. Neue Gedichte. Kirsch, Wien 1918.
  • Flut und Ebbe. Neue Gedichte. Selbstverlag, Wien 1915.
  • Wetterschlag und Sonnenblick. Neue Gedichte. Kirsch, Wien 1915.
Prosa
  • Träume des Lebens. Skizzen; nebst einem Anhang „Räthsel und Charade“.
  • Den Höhen zu. Ausgewählte Dichtungen. Fuchs-Verlag, Wien 1930 (Vorwort von Johannes Schlaf)

Weblinks[Bearbeiten]