Franz Walter (Politikwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Walter (* 2. März 1956 in Steinheim, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Professor für Politikwissenschaft an der Universität Göttingen. Walter ist vor allem durch seine Arbeiten zur Parteienforschung bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Geschichte und Sozialwissenschaften an der Freien Universität Berlin und an der Universität Bielefeld (Staatsexamen 1982). 1985 wurde er als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung an der Universität Göttingen mit der Dissertation Großstadtkritik, nationale Romantik und revolutionärer Mythos zum Doktor der Sozialwissenschaften promoviert. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Historischen Kommission zu Berlin kehrte er 1988 zurück nach Göttingen. Dort habilitierte er sich, wurde 2000 zum außerordentlichen Professor für Politikwissenschaft bestellt und schließlich 2002 zum ordentlichen Professor berufen.

Walter leitet seit 2010 das Göttinger Institut für Demokratieforschung in der Villa Stich. Zusammen mit seinem Göttinger Kollegen Peter Lösche prägt er die Göttinger Schule der Parteienforschung, in deren Mittelpunkt eine qualitative und stark historische Annäherung an den Forschungsgegenstand steht. Im Mittelpunkt seiner Forschung standen zunächst die Arbeiterbewegung und die SPD, seit Ende der 1990er Jahre zunehmend auch andere Parteien. In seinen Arbeiten bemüht sich Walter sehr um eine allgemein verständliche Sprache, um politikwissenschaftliche Erkenntnisse einem breiten Publikum nahezubringen.

Er veröffentlicht regelmäßig in Printmedien mit breiter und heterogener Leserschaft (etwa dem Spiegel, der Welt oder der Frankfurter Rundschau). Seit Oktober 2011 gibt Franz Walter INDES – Zeitschrift für Politik und Gesellschaft heraus. Das Journal behandelt gesellschaftspolitische und sozialwissenschaftliche Fragestellungen und hat den Anspruch, die Lücke zwischen Fachjournalen und Populärmedien zu schließen.

Seit 1972 ist Walter Mitglied der SPD, übt jedoch keine Funktionen in der Partei aus.

Im Rahmen der Pädophilie-Debatte um die Grünen beauftragte ihn der Parteivorstand der Grünen im Juni 2013, die „Frage des Einflusses von Gruppen mit pädophilen Forderungen innerhalb der Grünen“ zu untersuchen.[1] Am 12. November 2014 stellten Walter und die grüne Bundesvorsitzende Simone Peter in Berlin den vorläufigen Abschlussbericht[2] über Die Grünen und die Pädosexualität vor.[3][4] Der Historiker Ewald Grothe warf Walter vor, mit der Studie "die Verantwortung der Grünen" zu relativieren.[5]

Walter ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Walter gilt laut Die Welt als „einer der profiliertesten Parteienkenner der Republik“,[6] als ausgezeichneter Fachwissenschaftler wie auch öffentlich sichtbarer Intellektueller[7]. Er wird wegen seiner Medienpräsenz und dem Ruf, ein brillanter Autor zu sein, als publizistischer Star seiner Zunft wahrgenommen.[8]

Seine Aufsätze und Bücher, insbesondere zur Sozialdemokratie, gelten als Standardwerke.[9] Trotz seiner Parteimitgliedschaft gilt er als harter Kritiker der SPD.[10]

2005 machte der Präsident der Göttinger Universität, Kurt von Figura, Pläne öffentlich, am Seminar für Politikwissenschaft zwei der vier Politik-Lehrstühle zu streichen. Figura äußerte, die Göttinger Politologie sei eine nicht entwicklungsfähige „Schwachstelle“ der Universität und müsse „ausgemerzt“ werden.[7] Fast hundert Intellektuelle protestierten mit einer Unterschriftenaktion gegen die geplanten Kürzungen und kritisierten, es habe den Anschein, „daß unter dem Vorwand der Hochschulreform politisch mißliebige Professoren aus Göttingen vertrieben werden sollen“.[11]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pädophilie-Aufarbeitung: Grüne lassen sich Forschungsprojekt 209.000 Euro kosten, Spiegel Online, 28. Juni 2013. Abgerufen am 15. August 2013
  2. Die Grünen und die Pädosexualität. Ergebnisse des Forschungsprojekts, Kurzfassung auf der Website der Grünen, 12. November 2014
  3. Ann-Katrin Müller, Christian Teevs: Pädophilie-Debatte bei den Grünen: "Ignoranz und mangelnde Souveränität", Der Spiegel, 12. November 2014
  4. Johannes Leithäuser: Pädophilievorwurf gegen Grüne: Viele Entschuldigungen und ein Erklärungsversuch, Frankfurter Allgemeine, 12. November 2014
  5. FAZ, 29. November 2014, S. 8.
  6. Zur Person: Franz Walter, Welt Online, 20. Februar 2012
  7. a b Lederner Stockfisch, Zeit Online, 1. Dezember 2005
  8. Der Präsident, der Forscher und der Wulff, taz, 23. November 2005
  9. Die Privatisierer, Zeit Online, 26. Oktober 2010
  10. 40 Jahre Niedergang: Brandbriefe an die Sozialdemokratie, Welt Online, 24. Dezember 2010; Franz Walter findet die SPD erbärmlich, Welt Online, 9. Juli 2008
  11. Intellektuelle protestieren gegen Abbau, Welt Online, 7. Dezember 2005