Franz Xaver Feuchtmayer der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christus-Pilger-Gruppe am Hochaltar der Pfarrkirche St. Verena in Bad Wurzach
Hochaltar und Seitenaltäre in der Prämonstratenser-Klosterkirche St. Maria und St. Verena in Rot an der Rot
Pfarrkirche St. Georg und Florian, Reicholzried

Franz Xaver Feuchtmayer der Jüngere, auch Feichtmayr und in anderen Schreibweisen (* 17. Oktober 1735 in Augsburg; † 6. Januar 1803 in München) war ein Münchner Hofstuckateur des Spätbarock/Rokoko aus der Wessobrunner Schule. Er war der letzte bekannte Spross der Künstlerfamilie Feuchtmayer, Sohn von Franz Xaver Feuchtmayer dem Älteren (1705–1764). Als Nachfolger von Johann Baptist Zimmermann heiratete er nach dessen Tod seine junge Witwe. Die Hochzeit mit Maria Christina, geb. Mansrieder aus Hall in Tirol fand am 30. Oktober 1758 in St. Peter in München statt. Weil er im Zeitalter des beginnenden Klassizismus zunehmend an Auftragsmangel litt, war er in seinen späten Jahren gezwungen, seinen Lebensunterhalt mit einem Kramerladen zu verdienen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz Xaver Feuchtmayer d. J. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien