Franziska Pietsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franziska Pietsch (2012)

Franziska Pietsch (* 1969 in Halle/Saale) ist eine deutsche Geigerin der klassischen Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franziska Pietsch stammt aus einer Musikerfamilie und ist aufgewachsen in Ostberlin. Mit fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht. Als Elfjährige gab sie ihr Debüt an der Komischen Oper in Berlin und konzertierte als Solistin mit Orchestern der DDR. Als Jungstudentin begann sie ein Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Werner Scholz. Bis zur Flucht des Vaters 1984 in den Westen genoss sie eine besondere Förderung des Staates. Es folgten zwei Jahre mit Repressalien durch das Regime. 1986 konnte sie als 16-Jährige mit ihrer Mutter und jüngeren Schwester nach Westdeutschland ausreisen.

Sie setzte ihre musikalische Ausbildung bei Ulf Hoelscher in Karlsruhe, Jens Ellermann in Hannover, sowie Dorothy DeLay an der Juilliard School in New York fort. Darüber hinaus absolvierte sie Meisterkurse bei Wanda Wiłkomirska, Ruggiero Ricci, Herman Krebbers und Zakhar Bron.

Ihre internationale Konzerttätigkeit als Solistin führte sie in verschiedene Länder Europas, nach Amerika und Asien. Sie konzertierte unter anderem mit Dirigenten wie Antoni Wit, Arpad Joo, Moshe Atzmon, Julia Jones, Toshiyuki Kamioka, George Hanson und Cristian Măcelaru.

Die mit ihrem Duo-Partner am Klavier Detlev Eisinger 2015 veröffentlichte CD[1] mit allen Grieg-Sonaten wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 04/2015, sowie für den International Classical Music Award (ICMA) 2016[2] nominiert.

In den Jahren 1998 bis 2002 war sie 1. Konzertmeisterin[3] im Sinfonieorchester Wuppertal und von 2006 bis 2010 die 2. Solistin im Philharmonischem Orchester von Luxemburg. Sie bekam Einladungen als Konzertmeisterin an der Düsseldorfer Oper, Frankfurter Oper, sowie im WDR in Köln.

Zusammen mit der Pianistin Hyun Jung Kim-Schweiker und dem Cellisten Hans-Christian Schweiker hatte Pietsch im Jahr 2000 das Trio Testore, benannt nach der Geigenbauerfamilie, gegründet. Das Trio hat zum 10. Jubiläum sein eigenes Kammermusikfestival „Mai – Klassik“ in Alsdorf ins Leben gerufen. Eine mit Werken von Rachmaninov und Tchaikowsky 2014 veröffentlichte CD-Aufnahme wurde für den „International Classical Music Award (ICMA) 2015“ nominiert[4]. 2015 trennte sich Pietsch von dem Ensemble.

2014 gründete sie zusammen mit Sophia Reuter, Viola, und Johannes Krebs, Violoncello, das Streichtrio Lirico. Im Jahre 2017 veröffentlichten sie ihre erste gemeinsame CD mit Werken von Max Reger.

Mit dem Pianisten Josu de Solaun, ihrem Duo-Partner seit 2018, veröffentlichte sie 2019 eine CD mit Werken von Richard Strauss und Dmitri Shostakovich. Diese wurde mit zwei weiteren ihrer aktuellen Produktionen für den ICMA 2020 nominiert.

Franziska Pietsch spielt eine Violine von Carlo Antonio Testore (Mailand) von 1751.

Franziska Pietsch ist verheiratet und hat einen Sohn.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Preis des Internationalen Kocian Violin Wettbewerbs[5] in Ústí nad Orlicí (1981).
  • 1. Preis des Bach-Wettbewerbs für Schüler und Jugendliche in Leipzig (1982).
  • Parke-Davis Förderpreis 1987.
  • Gewinnerin der Maria Canals International Music Competition in Barcelona 1989.[6]
  • 2. Preis des Internationalen Violinwettbewerbs Rudolfo Lipizer Preis in Gorizia 1989.[7]
  • Preis der Brahms Gesellschaft Baden-Baden (1989).
  • Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik (PdSK) 2018.[8]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gedichte von Franziska Pietsch wurden erstmals zusammen mit den Bildern der Künstlerin Nasrah Nefer in einem Buch: Seelenlandschaften, Gedichte und Malerei[9] im September 2015 veröffentlicht.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig van Beethoven (Kreutzer Sonate, Sonate für Klavier und Violine No. 9, A-Dur op. 47) Parke Davis Förderpreis 1987. J. Pasquier, Piano, F. Pietsch, Violine, u. a. L. Honda-Rosenberg, Violine, I. Schibilak, Piano. Teldec 66.28353, 1987, 2 LP
  • Johannes Brahms (Klaviertrio No. 2, op. 87), Dmitri Schostakowitsch (Klaviertrio Nr. 2, op. 67), Trio Testore: Franziska Pietsch, Violine, H. C. Schweiker, Violoncello, H. J. Kim-Schweiker, Piano. audite 40.003, 2011, CD
  • Johannes Brahms, The complete Piano Trios, Trio Testore: Franziska Pietsch, Violine, H. C. Schweiker, Violoncello, H. J. Kim-Schweiker, Piano. audite 91.688, 2013, 2 CD
  • Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms, Duo Pietsch Eisinger: Franziska Pietsch, Violine, Detlev Eisinger, Piano. Musicom 020422, 2014, CD
  • Sergie Rachmaninow (Trio éliaque Nr. 1), Pyotr Tchaikowsky (Piano Trio op. 50), Trio Testore: Franziska Pietsch, Violine, H. C. Schweiker, Violoncello, H. J. Kim-Schweiker, Piano. audite 92.691, 2014, CD
  • Edvard Grieg, The Violin Sonatas (no. 2 op 13, no. 1 op. 8, no. 3 op. 45), Franziska Pietsch, Violine, Detlev Eisinger, Piano. audite 97.707, 2015, CD
  • Sergei Prokofiev: Works for Violin and Piano, Violin Sonatas op. 80 and 94b, Cinq Mélodies, op. 35b, Franziska Pietsch, Violine, Detlev Eisinger, Piano. audite 97722, 2016, CD
  • Karol Szymanowski, Mythes op. 30, Romance op. 23, César Franck, Violin Sonate FWV 8, Franziska Pietsch, Violine, Detlev Eisinger, Piano. audite 97.726, 2017, CD
  • Max Reger, String Trios (no.2 op. 141b, no. 1 op. 77b) and piano quartet (no. 2 op. 133) Trio Lirico: Franziska Pietsch, violin, Sophia Reuter, viola, Johannes Krebs, violoncello and Detlev Eisinger, Piano. audite 97.714, 2017, CD
  • Sergei Prokofiev, violin concertos (no. 1 op. 19, no 2 op. 63) Franziska Pietsch, violin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (DSO), Cristian Măcelaru, conductor, audite 97733, 2017, CD
  • Béla Bartok, Sergei Prokofiev, Eugène Ysaye, works for solo violin,(Sz 117, op. 115, op. 27/2, op. 27/3) Franziska Pietsch, violin. audite 97758, 2018, CD
  • Richard Strauss (Op. 18) , Dmitri Shostakovich (Op 134), sonatas for violin and piano, Franziska Pietsch, violin, Josu de Solaun, piano. audite 97.759, 2019, CD
  • Mieczyslaw Weinberg (Op. 48), Krzysztof Penderecki, Alfred Schnittke, string trios, Trio Lirico: Franziska Pietsch, violin, Sophia Reuter, viola, Johannes Krebs, violoncello. audite 97.753, 2019, CD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR CD Neuheiten, 30. August 2015
  2. International classical music award. Nominations 2016.
  3. Vier Frauen spielen in NRW die erstes Geige, in: Welt am Sonntag vom 18. Februar 2001.
  4. International classical music award. Nominations 2015
  5. Internationaler Kocian Violin Wettbewerb in Ústí nad Orlicí (Memento des Originals vom 16. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kocianovo-usti.com
  6. Winners of the Maria Canals Competition, Barcelona
  7. Preisträger des Violinwettbewerbs Rudolfo Lipizer in Gorizia
  8. [1]
  9. Nachweis im Katalog der Deutschen National Bibliothek