Frau Pfarrer & Herr Priester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelFrau Pfarrer & Herr Priester
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge90 Minuten
Stab
RegieSebastian Sorger
DrehbuchBenedikt Röskau,
Sylvia Leuker
ProduktionRegina Ziegler
für Zieglerfilm
MusikMartin Stock
KameraJochen Stäblein
SchnittDagmar Pohle
Besetzung

Frau Pfarrer & Herr Priester ist ein deutscher Fernsehfilm von Sebastian Sorger aus dem Jahr 2016 mit Birge Schade und Martin Gruber in den Hauptrollen. Der Film hatte am 18. März 2016 in Deutschland seine Premiere auf Das Erste.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alleinstehende Pfarrerin Rieke Schmidt ist eine bodenständige Frau und kämpft mit aller Macht gegen die Schließung eines Jugendhauses in München-Bogenhausen. Nachdem dort bereits der Strom abgestellt wurde, konfrontiert sie ihren katholischen Amtskollegen, Toni Seidl, mit ihren Vorstellungen von Jugendarbeit, die sich von der seinigen zwar gravierend unterscheiden, er aber eigentlich das Haus auch mit seinen Ministranten nutzt. Die eigentlichen Gegner sind die Mitglieder des Kirchenrates der Katholischen Gemeinde, denen das Haus zu viel Kosten verursacht und die nur zu gern die angedachte gemeinschaftliche Nutzung des Gebäudes im ökumenischen Sinne wieder aufgeben wollen.

Rieke Schmidt hat aber nicht nur Sorgen mit dem Jugendzentrum, denn sie ist für ihre Gemeindeglieder auch der Anlaufpunkt jeglicher privater Sorgen. So muss sie sich um die Unterbringung eines obdachlos gewordenen Nachbarn kümmern und um die plötzliche Leukämiediagnose von Jessy, der Freundin ihrer Tochter und ihr Patenkind. Dabei geben Rieke die regelmäßigen Besuche beim Pater, die sie wegen des Jugendhauses macht, auch persönlich Kraft. Mit seiner Hilfe organisiert sie die Voraussetzungen und nötigen finanziellen Mittel für eine spezielle Krebsbehandlung, die von der Krankenkasse nicht bezahlt wird.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Erstausstrahlung von Frau Pfarrer & Herr Priester am 18. März 2016 im Ersten wurde der Film in Deutschland von insgesamt 3,6 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 11,5 Prozent.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die WAZ-Mediengruppe schreibt vom „Potenzial zum Serienstoff“.[2] Tilmann P. Gangloff von tittelbach.tv meinte, der Film: „übertreibt die religiösen Feinheiten zwar nicht, aber das Autorenpaar nutzt die Konstellation zu der einen oder anderen Auseinandersetzung über unterschiedliche Auffassungen in religiösen Fragen.“ „Die Geschichte ist abwechslungsreich und wird nach dem fröhlichen Beginn immer dramatischer.“ „Die beiden Hauptfiguren sind interessant und glaubwürdig besetzt“ „Bloß die Umsetzung durch Serienregisseur Sebastian Sorger ist ein bisschen einfallslos.“[3]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben die bestmögliche Wertung (Daumen nach oben) und befanden: „Glaubwürdig besetzt, originell umgesetzt“.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einschaltquote bei quotenmeter.de, abgerufen am 13. Februar 2017.
  2. Zoff im Kirchenkreis bei derwesten.de, abgerufen am 13. Februar 2017.
  3. Tilmann P. Gangloff: Oh Gott, Degeto?! Birge Schade, Martin Gruber & ein Film mit Reihen-Potenzial Filmkritik bei tittelbach.tv, abgerufen am 13. Februar 2017.
  4. Frau Pfarrer & Herr Priester TV Spielfilm; 17. Januar 2017.