Freak City (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelFreak City
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Andreas Kannengießer
Drehbuch Birgit Stauber,
Andreas Kannengießer
Produktion Birgit Stauber
Musik Matthias Petsche
Kamera Andreas Kannengießer,
Christian Klandt
Schnitt Andreas Kannengießer
Besetzung

Freak City ist eine Filmkomödie von Andreas Kannengießer, die im Oktober 2020 im Rahmen der Hofer Filmtage ihre Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 15-jährige Mika hat wie jeder Teenager nur zwei Sachen im Kopf, Liebe und Sex. Nun macht er auch die Erfahrung von Liebeskummer. Um seine Ex-Freundin Sandra zu beeindrucken, versucht er, mit Lea zusammenzukommen. Das Mädchen ist jedoch seit Geburt gehörlos, und Mika muss sein ganzes Leben verändern, um mit ihr zusammen sein zu können. So lernt er Gebärdensprache, damit er sich mit Lea verständigen kann.[1][2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Freak City von Kathrin Schrocke. Für ihren Roman wurde sie 2010 mit dem Nettetaler Jugendbuchpreis und 2011 mit dem Harzburger Jugendliteraturpreis („Harzburger Eselsohr“) ausgezeichnet.[3]

Regisseur Andreas Kannengießer

Regie führte Andreas Kannengießer, der gemeinsam mit Birgit Stauber auch Schrockes Roman für den Film adaptierte. Kannengießer begann 2014 mit der Arbeit an der Verfilmung des Romans[4] und erhielt für das Projekt 2015 vom Wim-Wenders-Stipendium eine Förderung von 25.000 Euro.[5]

Das Besondere an dem Film ist, dass gehörlose Charaktere der Geschichte auch durch gehörlose Darsteller verkörpert werden. Auch das Filmteam setzt sich aus hörenden und gehörlosen Mitgliedern zusammen.[6]

Die Dreharbeiten fanden an 31 Drehtagen von Ende Juli bis Oktober 2016 in Berlin statt.[7][1]

Erste Vorstellungen erfolgten im Rahmen der von 20. bis 25. Oktober 2020 stattfindenden Hofer Filmtage.[8][2] Im Januar 2021 wurde er beim 42. Filmfestival Max Ophüls Preis vorgestellt.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Film über Gehörlose in Berlin: Willkommen in „Freak City“. In: qiez.de, 24. Oktober 2016.
  2. a b Freak City. In: festival.hofer-filmtage.com. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  3. Kathrin Schrocke. In: nettetalerliteraturtage.de. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  4. https://freakcity-film.de/
  5. Wim Wenders Stipendium 2015. In: wimwendersstiftung.de, 2. Juni 2015.
  6. Freak City - ein Film mit Hörenden und Gehörlosen. In: jup.berlin. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  7. 'Freak City' Filmdreh. von jup!.berlin.de. Abgerufen am 24. Oktober 2020. (Video)
  8. Starke Jugend. In: hofer-filmtage.com. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  9. Sieben filmstiftungsgeförderte Filme beim 42. Filmfestival Max Ophüls Preis. In: filmstiftung.de, 23. Dezember 2020.