Friedrich Huttenlocher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Huttenlocher (* 2. September 1893 in Stuttgart; † 24. April 1973 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Geograph.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huttenlocher, der zunächst als Studienrat tätig war, habilitierte sich 1934 und hielt seine Antrittsvorlesung an der Universität Tübingen zum Thema Rasse und Geographie.[1]

Ab 1939 war er Reserveoffizier bei der Vermessungsabteilung (mot) 604, ab 1943 im Oberkommando des Heeres bei der "Militärgeographischen Abteilungen der Wehrmacht" und ab Oktober 1944 bei der "Forschungsstaffel zur besonderen Verwendung des OKW" unter der Leitung von Otto Schulz-Kampfhenkel.[2]

Huttenlocher war von 1949 bis 1961 Professor für Geographie an der Universität Tübingen, zunächst als außerplanmäßiger und außerordentlicher Professor, bevor er 1957 den Lehrstuhl erhielt.[1] Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag auf der Erforschung der Geomorphologie und der Siedlungsgeographie Baden-Württembergs.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Huttenlocher: Versuche kulturlandschaftlicher Gliederung am Beispiel von Württemberg. Hirzel-Verlag, Stuttgart 1949
  • Friedrich Huttenlocher, Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 170 Stuttgart. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1949, überarbeitet 1967. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  • Emil Meynen, Josef Schmithüsen (Herausgeber): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960); Huttenlocher war insbesondere verantwortlich für das Voralpine Hügel- und Moorland (teilweise; 1. Lieferung 1953) sowie die Schwäbische Alb, das Schwäbische Keuper-Lias-Land, die Neckar- und Tauber-Gäuplatten (größtenteils) und den Schwarzwald (2. Lieferung 1955)
  • Friedrich Huttenlocher: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 178 Sigmaringen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  • Friedrich Huttenlocher: Baden-Württemberg: Kleine geographische Landeskunde. Schriftenreihe der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Verlag G. Braun, Karlsruhe 1972, ISBN 3-7650-8022-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heinz Schröder (Hrsg.): Studien zur südwestdeutschen Landeskunde. Festschrift zu Ehren von Friedrich Huttenlocher anlässlich seines 70. Geburtstages; Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung, Bad Godesberg 1963
  • Bernd Ottnad (Hrsg.): Baden-Württembergische Biographien, Band 1, Stuttgart 1999, ISBN 978-3-17-012207-9, S. 157
  • Kürschners deutscher Gelehrten-Kalender, 11. Ausgabe, Walter de Gruyter-Verlag, Berlin 1970, S. 1272

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 277.
  2. Häusler, Hermann: Forschungsstaffel z.b.V. Schriftenreihe MILGEO Nr. 21/2007 S. 172