Friedrich Lürßen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Lürßen (1851–1916)

Friedrich Lürßen (* 1. März 1851 in Lemwerder; † 30. November 1916 in Bremen) war ein deutscher Schiffbauer in Bremen-Vegesack und Förderer des Wassersports sowie von Bootsrennen. Er gründete die heutige Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lürßen stammte aus einer Schiffer- und Bauernfamilie. Zu seiner Zeit blühte gerade die Segelschifffahrt, der Holzschiffbau und somit auch das Bootsbaugewerbe. Nach der Schulausbildung in Lemwerder folgten Lehr- und Gesellenjahre im heimischen Bootsbau, durch die er zu seinem großen Fachwissen gelangte. Er war auch musikalisch sehr begabt und übte in seiner Freizeit das Hornblasen. Von 1872 bis 1874 diente er in Minden als Pionier. Durch diese Tätigkeit wurde sein handwerkliches und technisches Können weiter gefördert. Schon als 24-Jähriger baute er sich mit Hilfe seines Schwiegervaters eine Bootswerft in Aumund auf, die zunächst nur Rettungs- und Arbeitsboote herstellte.

In den frühen achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts förderte er den Wassersport, der zu dieser Zeit allgemein aufkam. 1890 war Lürßen zur Nordwestdeutschen Gewerbe- und Industrie-Ausstellung mit einem reichen Angebot seiner Fertigung vertreten und erhielt seine ersten Medaillen und Ehrenpreise. Anlässlich dieser Ausstellung knüpfte er mit Gottlieb Daimler eine Verbindung an, da sich der Motorenbau in dieser Zeit schon in einem fortgeschrittenen Zustand befand.

1918 war ein Umzug seiner Werft zum heutigen Standort notwendig. Ein Großbrand vernichtete die alte Werft in Bremen-Aumund. Von nun an konnte er den Bau großer Motoryachten und Gebrauchsfahrzeuge auf dem wesentlich größeren Gelände aufnehmen.

Lürßen errang einige wertvolle Trophäen in Schiffsrennen, wobei die gewonnenen Erfahrungen zum Bau von Rennbooten und großen, schnellen Luxus- und Spezialfahrzeugen weiterverwendet wurden. 1911 gewann das Rennboot Lürssen-Daimler die Meisterschaft des Meeres in Monaco mit der für damalige Verhältnisse beachtenswerten Höchstgeschwindigkeit von 35 Knoten (65 km/h). Auf diese Weise hat er dazu beigetragen, mit seinem Wissen und Können einige entscheidende Fortschritte in der Großschifffahrt zu verwirklichen.

Lürßen war verheiratet. Sein Sohn Otto (1889–1932) führte das Unternehmen fort.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Friedrich-Lürssen-Straße in Bremen-Vegesack erhielt 1951 seinen Namen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Biografie: Friedrich Lürssen